Frauen-Masters: Saarlouis will den Titel beim Heimturnier

Frauen-Masters: Saarlouis will den Titel beim Heimturnier

Saarlouis. Riesengroß war der Jubel bei den Frauen-Fußballerinnen der SSV Saarlouis im vergangenen Januar. Durch einen 3:2-Finalerfolg gegen den SV Dirmingen gewannen die Rot-Weißen das eigene Qualifikations-Turnier zum Volksbanken-Frauen-Masters. An diesem Samstag startet der Tabellenführer der Fußball-Verbandsliga in der Stadtgartenhalle die Mission Titelverteidigung. Dort kämpfen ab 12

Saarlouis. Riesengroß war der Jubel bei den Frauen-Fußballerinnen der SSV Saarlouis im vergangenen Januar. Durch einen 3:2-Finalerfolg gegen den SV Dirmingen gewannen die Rot-Weißen das eigene Qualifikations-Turnier zum Volksbanken-Frauen-Masters. An diesem Samstag startet der Tabellenführer der Fußball-Verbandsliga in der Stadtgartenhalle die Mission Titelverteidigung. Dort kämpfen ab 12.30 Uhr zehn Teams um den Titel und insgesamt 27 Wertungspunkte für das Masters, das am 25. Februar in der Sporthalle Kleinblittersdorf ausgetragen wird.Titelverteidiger Saarlouis hat es in der Gruppe A mit dem Regionalligisten FSV Jägersburg, dem Ligakonkurrenten FSG Niederlosheim und den Landesligisten SG Siersburg-Wallerfangen und ASC Dudweiler zu tun. In der Gruppe B treten Regionalliga-Tabellenführer SV Furpach, Verbandsligist SV Bliesmengen-Bolchen sowie die Landesligisten 1. FC Riegelsberg, SSV Saarlouis II und FC Bierbach an. Die Viertelfinalspiele beginnen um 17.10 Uhr, die beiden Halbfinals werden ab 18.15 Uhr ausgetragen und das Finale steigt gegen 19.20 Uhr. "Wenn wir ins Rollen kommen, dann können wir wieder gewinnen. Oft brauchen wir aber zu viele Chancen. Ich hoffe, dass das dieses Mal anders ist", erklärt Heidrun Vaterroth, die Abteilungsleiterin Frauenfußball beim SSV.

Saarlouis will nicht nur gewinnen, um den Titel zu verteidigen - sondern auch, um sich sicher für das Masters zu qualifizieren. Aktuell liegt die SSV mit 13,25 Punkten hinter dem FSV Jägersburg und dem FC Niederlinxweiler auf Rang drei der Qualifikations-Wertung, wobei sieben Teams zum Masters fahren. Sollte Saarlouis das eigene Turnier gewinnen, wäre der Mannschaft von Trainerin Claudia Fetzer das Masters-Ticket wohl nicht mehr zu nehmen. sem

Foto: Ruppenthal