1. Sport
  2. Saar-Sport

Fragwürdige Kooperation vor Präsidentschaftswahl

Fragwürdige Kooperation vor Präsidentschaftswahl

Präsidentschaftskandidat Ali bin al-Hussein hat von der Wahlkommission des Fußball-Weltverbandes Fifa eine Untersuchung eines Geschäfts zwischen den Verbänden aus Asien und Afrika gefordert. "Ich befürchte, dass es einen Versuch gab, die Regeln für die Präsidentschaftswahl zu brechen.

Zumindest sieht es aus wie ein offenkundiger Versuch, eine Abstimmung en bloc zu organisieren", sagte der jordanische Verbandspräsident am Samstag. Er habe daher die Wahlkommission der Fifa angeschrieben und sie um eine Prüfung gebeten.

Der im Kampf um die Nachfolge des suspendierten Sepp Blatter favorisierte Salman bin Ibrahim Al Chalifa hatte eine Kooperation verkündet. In seiner Rolle als Chef der asiatischen Konföderation schloss der Funktionär aus Bahrain eine Vereinbarung für die nächsten vier Jahre mit dem afrikanischen Verband. Es geht um eine Absichtserklärung der gegenseitigen Unterstützung bei der möglichen Austragung von Turnieren wie der WM, Frauen- oder Jugendturnieren. Die afrikanische Konföderation hatte Issa Hayatou, aktuell Fifa-Interimspräsident, vertreten. Die Stimmen aus Afrika könnten bei der Wahl zum Fifa-Präsidenten am 26. Februar den Ausschlag geben. Als aussichtsreicher Kandidat neben Al Chalifa gilt Gianni Infantino, Generalsekretär der Europäischen Fußball-Union, der auf die Stimmen Europas und Südamerikas hoffen darf. Außerdem stehen der Franzose Jérôme Champagne und Tokyo Sexwale aus Südafrika zur Wahl.