Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Fourcade ist nicht zu schlagen

Krasnaja Poljana. Der Franzose Martin Fourcade hat das Verfolgungsrennen der Biathleten bei den Winterspielen in Sotschi gewonnen. Der 25-Jährige sicherte sich gestern nach 12,5 Kilometern überlegen seine erste Goldmedaille. dpa

Silber holte sich der Tscheche Ondrej Moravec, Bronze ging an Fourcades Landsmann Jean Guillaume Beatrix.

Simon Schempp vergab eine mögliche Medaille durch seinen einzigen Fehler beim letzten von 20 Schüssen. Am Ende wurde er Sechster und betrieb Wiedergutmachung für den enttäuschenden 15. Rang im Sprint am Samstag. Der Norweger Ole Einar Björndalen, der am Samstag im Sprint sein siebtes Olympia-Gold gewonnen hatte, wurde Vierter. Der 40-Jährige verpasste sein 13. olympisches Edelmetall und einen Rekord für Winterspiele.

Heute um 16 Uhr geht es mit der Verfolgung der Frauen über zehn Kilometer weiter. Die von einer Erkältung geplagte Andrea Henkel hat gestern das Abschlusstraining wie geplant absolvieren können. "Es geht wieder", sagte Bundestrainer Gerald Hönig in Krasnaja Poljana. Die achtmalige Weltmeisterin hatte am Sonntag nach ihrem 22. Platz im Sprint über gesundheitliche Probleme geklagt.

Um es noch auf das Podium zu schaffen, muss die Doppel-Olympiasiegerin von 2002 33 Sekunden auf die Sprint-Dritte Wita Semerenko aus der Ukraine aufholen. Auf Olympiasiegerin Anastasiya Kuzmina fehlen Henkel 54,7 Sekunden. Lediglich 13,3 Sekunden hinter Semerenko liegt Evi Sachenbacher-Stehle.