1. Sport
  2. Saar-Sport

Formel 1: Heidfeld geht vor Gericht, Schumacher erhält goldenen Helm

Formel 1: Heidfeld geht vor Gericht, Schumacher erhält goldenen Helm

Spa. Ganz so einfach will sich Renault-Pilot Nick Heidfeld nicht vor die Tür setzen lassen (die SZ berichtete). Der Formel-1-Pilot hat gegen seinen Arbeitgeber rechtliche Schritte eingeleitet und will die Gültigkeit seines Vertrages vor Gericht durchboxen. Die Hauptversammlung ist für den 19. September in London festgesetzt. "Dann wird es eine Entscheidung geben

Spa. Ganz so einfach will sich Renault-Pilot Nick Heidfeld nicht vor die Tür setzen lassen (die SZ berichtete). Der Formel-1-Pilot hat gegen seinen Arbeitgeber rechtliche Schritte eingeleitet und will die Gültigkeit seines Vertrages vor Gericht durchboxen. Die Hauptversammlung ist für den 19. September in London festgesetzt. "Dann wird es eine Entscheidung geben. Ich gehe davon aus, dass ich einen gültigen Vertrag habe, und möchte fahren. Es ist ein schwebendes Verfahren, deshalb kann ich nicht viel sagen", erklärte Heidfeld im Fahrerlager von Spa, wo am Sonntag der Zwölfte von 19 Saisonläufen ausgefahren wird. Der Brasilianer Bruno Senna wird den 34-jährigen Mönchengladbacher in Belgien und Italien (11. September) ersetzen. "Für diese Rennen bin ich gesetzt. Aus rechtlichen Gründen kann ich nicht mehr sagen. Aber die Absicht des Teams und von mir ist es, die Saison zu Ende zu fahren", sagte Senna.Die Bestzeiten in den freien Trainings am Freitag fuhren Mark Webber (Red Bull/1:50,321) und Michael Schumacher (Mercedes/1:54,355). Aus Anlass seines 20-jährigen Formel-1-Jubiläums hat Helmlieferant Schuberth dem Rekordweltmeister einen nur für dieses Rennen angefertigten und mit 21-karätigem Blattgold belegten Helm geschenkt. "Ich bin schwer begeistert", sagte Schumacher. red/kos