Formel 1: Auftakt im Regen sorgt in Suzuka für gefrustete Piloten

Suzuka · Nur wenige Runden für alle, kaum Rückschlüsse für die drei Formel-1-Titelkandidaten. Frustriert wagte Sebastian Vettel nach drei Stunden Regen-Training mit nur 31 Runden keine Prognose für das Duell mit den Silberpfeilen beim Großen Preis von Japan an diesem Sonntag (7 Uhr/RTL).

"Nach so einem Tag weiß man nicht, wo man steht", sagte der Ferrari-Star am Freitag: "Generell war das heute nicht das Gelbe vom Ei, wenn man nicht soviel fahren kann, wie man will."

Im ersten freien Training wurde Vettel vom WM-Zweiten Nico Rosberg und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton in die Mercedes-Zange genommen. Das Trio, das den Titel in den kommenden sechs Rennen unter sich ausmachen wird, belegte nach den ersten anderthalb Stunden die Plätze drei, vier und fünf. Schneller waren Carlos Sainz Junior aus Spanien im Toro Rosso und Daniil Kwjat im Red Bull. Der Russe erzielte am Nachmittag auf dem Suzuka International Racing Course die Tagesbestzeit.

Wie die Kräfteverhältnisse an der Spitze nach dem unerwarteten Einbruch von Mercedes in Singapur in Japan aussehen, war nach dem Auftakt ins Grand-Prix-Wochenende nicht zu beurteilen. Gegensätzlicher hätte auch das Wetter nicht sein können - vom schwülheißen Singapur ins 20 Grad kühle Suzuka , das für Regenrennen und schwerste Bedingungen bekannt ist.