Football: Hurricanes sind dem Spitzenreiter klar unterlegen

Football: Hurricanes sind dem Spitzenreiter klar unterlegen

Saarbrücken. Als Antwan Smith, Quarterback der Saarland Hurricanes, seine Mannschaft am Samstagnachmittag nach wenigen Minuten in Führung brachte, sah es für kurze Zeit so aus, als könne der Aufsteiger gegen den ungeschlagenen Tabellenführer, die Schwäbisch Hall Unicorns, für eine Sensation sorgen

Saarbrücken. Als Antwan Smith, Quarterback der Saarland Hurricanes, seine Mannschaft am Samstagnachmittag nach wenigen Minuten in Führung brachte, sah es für kurze Zeit so aus, als könne der Aufsteiger gegen den ungeschlagenen Tabellenführer, die Schwäbisch Hall Unicorns, für eine Sensation sorgen. Es sollten allerdings die einzigen Punkte für die Hurricanes bleiben, die die 600 Football-Fans im Ludwigspark bejubeln konnten.Am Ende hieß es 7:42. Eine Niederlage, die weder unerwartet kam, noch ungerechtfertigt war. Die Unicorns agierten wie ein Titelfavorit, brachten ihre Pässe sicher an den Mann und reagierten auch unter Druck besonnen und überlegen. Trotz allen Aufbäumens konnten die Hurricanes dem nur phasenweise etwas entgegensetzen. "Wir laufen auf der letzten Rille. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir jemals so viele Verletzte in der Abwehr hatten", sagte Torsten Reif, Geschäftsführer der Hurricanes.

Cheftrainer Thorsten Scherer war gezwungen, seine Mannschaft komplett umzustellen, und musste sogar Spieler aus der Offensive in der Verteidigung einsetzen. "Dieses Spiel müssen wir vergessen und nach vorne schauen. Nächste Woche kommt München. Dann gilt's, ab dann müssen Siege her", betonte Scherer. Ein Sieg wäre für die Stimmung innerhalb der Truppe notwendig, denn die, erklärte Canes-Spieler Raphael Kopp, sei momentan getrübt. "Einige kämpfen bis zum Umfallen, andere sind noch nicht so weit. Ab jetzt sind alle gefordert, damit wir gemeinsam die Klasse halten." pra