| 20:22 Uhr

Fußball-Saarlandpokal
Fokus richtet sich wieder auf den Aufstieg

Homburg. Der FC Homburg war im Pokal lange ebenbürtig. Die Auswechslung von Gaiser war mitentscheidend. Von Ralph Tiné

Den Knackpunkt des Saarlandpokal-Viertelfinals am Mittwochabend erlebten die 5600 Zuschauer im Homburger Wald­stadion kurz nach der Halbzeitpause. Während Trainer Dirk Lottner in der 53. Minute beim Stand von 1:0 (Torschütze Tom Schmitt, 45. Minute) für die Gastgeber mit Manuel Zeitz und Markus Mendler die beiden entscheidenden Spieler zum späteren 2:1-Sieg des 1. FC Saarbrücken einwechselte, musste Jürgen Luginger, der Trainer des FC Homburg, zwei Minuten danach den von einer Roten Karte bedrohten Marco Gaiser vom Feld nehmen.


„Das hat uns schon wehgetan, dass wir einen starken Mann im defensiven Mittelfeld rausnehmen mussten und zwei starke Saarbrücker Spieler reinkamen“, sagte Luginger. FCH-Vorstandschef Herbert Eder sah in dem Wechsel ebenfalls die entscheidende Verschiebung zugunsten der Gäste: „Wir haben Saarbrücken gut Paroli geboten und waren fast auf Augenhöhe. Bei dem Spielverlauf wäre bis dahin ein Sieg für uns möglich gewesen. Mit der Auswechslung von Gaiser hat uns der Turm in der Schlacht gefehlt.“

So musste sich der FCH, der im ersten Spielabschnitt zeitweise mehr als ebenbürtig war, in der zweiten Hälfte der Übermacht des Regionalliga-Spitzenreiters beugen. „Wenn du am Ende auf den Boden der Tatsachen gebracht wirst, obwohl du in der ersten Halbzeit eigentlich zwingender warst in deinen Aktionen, dann ist das schon bitter“, sagte FCH-Torschütze Schmitt. Sein Trainer war zwar nicht mit dem Ergebnis, wohl aber mit dem Auftritt seiner Jungs zufrieden: „Ich glaube, Saarbrücken ist noch nicht so oft auf so eine Gegenwehr gestoßen wie heute. Ich kann der Mannschaft für den Kampf nur ein Kompliment machen.“

Mit dem Abschied aus dem Landespokal richtet sich der Fokus beim beim FCH nun komplett auf den direkten Wiederaufstieg. Der ist dem Team schon jetzt kaum mehr zu nehmen. Nach 24 Siegen in 24 Ligaspielen führen die Saarpfälzer die Oberliga mit einem Vorsprung von 19 Punkten auf Pirmasens an.