Ferrari verzockt sich beim Reifen-Poker

Ferrari verzockt sich beim Reifen-Poker

Dank einer perfekten Strategie von Mercedes hat Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton beim Großen Preis von Kanada in Montréal den Angriff von Sebastian Vettel und Ferrari abgewehrt und sich mit seinem zweiten Saisonsieg endgültig im Titelrennen zurückgemeldet. Hamilton gewann vor Vettel und dem Finnen Valtteri Bottas im Williams. In der WM-Wertung kam er bis auf neun Punkte an seinen nach wie vor führenden Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg heran.

Dieser fiel nach einer Berührung der beiden Silberpfeile kurz nach dem Start bis auf Platz zehn zurück und schaffte es danach nicht mehr in die Nähe des Podiums. Am Ende landete der viermalige Saisonsieger auf Platz fünf, nachdem ihn auch noch ein schleichender Plattfuß und ein verunglückter Überholversuch gegen Max Verstappen (Red Bull) zurückgeworfen hatte.

Die Wahl der Reifen gab den Ausschlag für Hamilton und gegen Vettel, der sich mit einem Blitzstart von Position drei an die Spitze des Feldes katapultiert hatte. Dann war der Deutsche aber nach einer frühen Safety-Car-Phase bereits in der elften Runde an die Box gekommen und hatte sich einen neuen Satz Reifen abgeholt. Hamilton wartete bis zur 28. Runde, kam mit einer härteren Mischung zurück auf die Strecke und konnte damit im Gegensatz zu Vettel durchfahren.

Dennoch machte Montreal deutlich, dass Ferrari von der Leistung her deutlich aufgeholt hat. Ein neuer, kleinerer Turbolader und eine verbesserte Hinterradaufhängung haben die Roten einen deutlichen Schritt nach vorne gebracht.