| 20:31 Uhr

Fehlstart in Frankfurt: Noch viel Arbeit für das neue Schalke 04

Frankfurt. Was es heißt, Trainer des FC Schalke 04 zu sein, weiß Markus Weinzierl spätestens seit diesem ersten Bundesliga-Spieltag. Wie konnte das passieren? Warum sitzt Breel Embolo, mit 22,5 Millionen Euro der teuerste Einkauf der Vereinsgeschichte, nur auf der Bank? Das sind nur zwei der Fragen, die die Schalker Seele nach dem 0:1 beim letztjährigen Fast-Absteiger Eintracht Frankfurt beschäftigen. Es spricht für Weinzierl und Sportvorstand Christian Heidel, dass sie eine schlechte Leistung mit keinem Wort beschönigten. "Wir wollten so auftreten, wie es der Gegner getan hat", sagte der Trainer. "Aber wir haben es im Kopf und in den Zweikämpfen verschlafen. Ich bin mit der ganzen Mannschaft nicht zufrieden." Agentur

Alexander Meier belohnte mit seinem Tor in der 13. Minute eine starke Frankfurter Leistung. In Hälfte zwei verschoss er noch einen Strafstoß (68. Minute). Dazu flog Eintracht-Verteidiger Michael Hector in seinem zweiten Spiel für Frankfurt bereits zum zweiten Mal vom Platz. Nach Gelb-Rot im Pokal in Magdeburg sah der Jamaikaner diesmal Rot (Notbremse, 79.). Dennoch ist Trainer Niko Kovac überzeugt: "Ich glaube, dass uns mit ihm eine gute Verpflichtung gelungen ist."