Fechten: Braun wird bei der WM Neunter

Fechten: Braun wird bei der WM Neunter

Pechstein will bis 2018 weitermachen Claudia Pechstein hat bekräftigt, ihre Karriere bis zu den Winterspielen 2018 in Pyeongchang/Südkorea fortsetzen zu wollen. „Wenn ich gesund bleibe und mein Körper mitmacht, sind die Olympischen Spiele mein Ziel“, sagte die 42 Jahre alte fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin gestern: „Wer sich daran stört, muss schneller laufen als ich.

" Zuletzt hatte Pechstein ihren Start bei der Mehrkampf-WM abgesagt - angeblich auch aus Ungewissheit über ihre Zukunft.

Frentzen gibt für Ensheimer Team Gas

Der frühere Formel-1-Vizeweltmeister Heinz-Harald Frentzen (46) kehrt in den Motorsport zurück. Gut anderthalb Jahre nach seinem letzten Rennen im ADAC-GT-Masters wird der Mönchengladbacher kommende Saison wieder in der Serie an den Start gehen - in einem Mercedes SLS des Ensheimer HTP-Rennstalls. "Diese Rennserie hat sich in Deutschland unglaublich etabliert. Die Rennen sind an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten", sagt Frentzen. Saisonstart ist am 26. April in Oschersleben.

Fechten: Braun wird bei der WM Neunter

Fecht-Talent Fabian Braun vom FSV Klarenthal ist bei der A-Jugend-Weltmeisterschaft im bulgarischen Plovdiv Neunter geworden. Der 17-Jährige musste sich im Achtelfinale dem späteren Bronzemedaillengewinner Guillaume Bianchi aus Italien mit 8:15 geschlagen geben. Für Braun, der am Olympiastützpunkt in Bonn trainiert, aber weiterhin für seinen Heimatverein Klarenthal startet, war es die erste WM-Teilnahme. Sein älterer Bruder Marius hatte 2013 bei der Europameisterschaft Gold mit der Mannschaft gewonnen.