Neuzugang Eisele trifft doppelt beim 2:0 des FCS über Pirmasens

1. FC Saarbrücken : Eisele sorgt für zufriedene Gesichter

Der Neuzugang des 1. FC Saarbrücken erzielt beide Tore beim 2:0-Erfolg gegen den FK Pirmasens.

Nach 82 Minuten verließ der Mann des Tages unter dem warmen Applaus von 2646 Zuschauern den Platz: Neuzugang Fabian Eisele hatte am Samstagnachmittag mit seinen beiden Treffern entscheidenden Anteil am 2:0 (1:0)-Erfolg des 1. FC Saarbrücken gegen den FK Pirmasens. „Die Tore beschreiben mich und mein Spiel“, sagte der ehemalige Zwickauer, „wenn man voll in die Bälle reingeht, dann gehen sie auch ins Tor.“

Nach 18 Minuten war es das erste Mal so weit. Eiseles Sturmpartner Marcel Carl hatte das Spiel nach außen geöffnet, Mario Müller flankte aus vollem Lauf von der Grundlinie, Eisele flog ein und wuchtete den Ball mit dem Fuß zum 1:0 in die Maschen. Der zweite FCS-Treffer fiel nach knapp einer Stunde und einem Eckball. Marco Kehl-Gomez war von FCS-Trainer Dirk Lottner für Benjamin Kessel in die Startformation beordert und gleich zum Standardschützen gemacht worden. „So schnell geht es im Fußball“, sagte der Innenverteidiger mit einem Lächeln, „unsere etatmäßigen Schützen Marcus Obernosterer und Markus Mendler waren nicht auf dem Feld. Ich habe das früher in Chemnitz schon mal gemacht, es klappte ganz gut.“ Mendler saß zunächst auf der Bank, Obernosterer war gar nicht im Kader.

Doch die Vertretung machte ihre Sache gut. Praktisch jeder zweite ruhende Ball von „KG“ wurde gefährlich. Seine Ecke in der 57. Minute fand Eiseles Kopf und von dort den Weg ins Tor zum 2:0. „Ich hatte mir ein Tor zum Heimdebüt gewünscht, zwei sind noch besser“, sagte Eisele, „aber klar ist: Zwei Tore reichen nicht. Ich muss weiter Gas geben.“

Das gilt für die gesamte Mannschaft, die am Samstag allerdings nie einen Zweifel daran aufkommen ließ, wer das Feld als Sieger verlassen würde. Der FCS war von Beginn an auf Risikominimierung aus. Viele Sicherheitspässe sollten das angeknackste Selbstvertrauen stärken. Das gelang bereits nach drei Minuten, als Tobias Jänicke – er spielte für Mendler auf der linken Seite – frei vorm Tor auftauchte, aber an Torwart Benjamin Reitz scheiterte. Reitz wurde zum besten Gästespieler, kratzte nach 23 Minuten einen Kopfball von Carl aus dem Winkel, verhinderte später gegen Eisele (81.) und Steven Zellner (89.) eine höhere Niederlage seines Teams.

Pirmasens war nach zuletzt zwei Niederlagen der passende Aufbaugegner für die ebenfalls zwei Mal geschlagenen Saarbrücker. Die Gäste hatten weder die spielerischen Mittel, noch zeigten sie den unbändigen Glauben, den angeschlagenen Vorjahresmeister knacken zu können. „Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten gespielt“, sagte FKP-Trainer Peter Tretter, „dass uns nach vorne die Qualität fehlt, hat man gesehen.“ Erst in der 87. Minute musste FCS-Torwart Daniel Batz wirklich eingreifen, als er einen Schuss von Luca Eichhorn parierte.

In der Tabelle der Fußball-Regionalliga Südwest liegt der FCS auch nach dem Pflichtsieg gegen den Aufsteiger acht Punkte hinter Waldhof Mannheim. Die Entscheidung, ob und wieviele Punkte den Mannheimern nach den Ausschreitungen im Aufstiegsspiel abgezogen werden, fällt Ende des Monats. Darum muss der FCS auch in den kommenden Spielen gegen Offenbach, Worms, Homburg und Elversberg punkten, damit die Lücke nach vorne nicht größer wird. „Nach dem Spiel gegen Balingen wurden zurecht viele Dinge hinterfragt“, sagte FCS-Trainer Dirk Lottner, „wichtig war, dass wir eine Reaktion zeigen.“ Das war das 2:0 über den FKP sicher – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Mehr von Saarbrücker Zeitung