1. Sport
  2. Saar-Sport
  3. 1. FC Saarbrücken

FCS-Sportdirektor Marcus Mann geht zu Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim

1. FC Saarbrücken : Sportdirektor Marcus Mann wird den FCS verlassen

Manager und Präsidium einigen sich auf Vertragsauflösung.

Fußball-Drittligist 1. FC Saarbrücken und Sportdirektor Marcus Mann gehen künftig getrennte Wege. Nach SZ-Informationen hat sich Mann am Dienstagabend mit dem FCS-Präsidium auf eine Vertragsauflösung geeinigt. Er wird wohl in Bälde bei Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim als Direktor Nachwuchs vorgestellt. Das könnte sogar schon in dieser Woche passieren.

Der FCS bestätigte Manns Abgang jetzt an diesem Mittwochmittag.

Die Sportliche Leitung werden übergangsweise FCS-Ikone und Vizepräsident Dieter Ferner sowie Geschäftsführer David Fischer übernehmen. Die Kaderplanung für die kommende Saison beim Aufsteiger sei so weit fortgeschritten, dass die Vereinsführung sich jetzt auf die Suche nach einem Nachfolger für Mann fokussieren kann. Der 36-jährige Mann war im April 2016 als Sportdirektor bei den Blau-Schwarzen vorgestellt worden. Unter seiner Ägide wurde der FCS 2018 Meister der Fußball-Regionalliga Südwest, scheiterte dann aber in der Aufstiegsrelegation zur 3. Liga unglücklich am TSV 1860 München. In der abgelaufenen und wegen der Coronavirus-Pandemie abgebrochenen Spielzeit wurde der Traditionsverein als souveräner Tabellenführer zum Meister erklärt und steht jetzt in der Saison 2020/21 vor Punktspielen gegen Dynamo Dresden, Hansa Rostock und den 1. FC Kaiserslautern.

Bewerbungen soll es laut Informationen des Forum-Magazins von FCS-Boss Hartmut Ostermann schon viele geben, gehandelt wurden schon vor Wochen die Namen des früheren FCS-Profis Stephan Sieger und des Ex-Managers von Eintracht Braunschweig, Marc Arnold. Ein Thema könnten auch Dynamo Dresdens Ex-Manager und Vereinslegende Ralf Minge sowie die zuletzt als Trainer tätigen Alois Schwartz und Bernhard Trares sein.

Hier das offizielle Statement des FCS zur Trennung:

Der 1. FC Saarbrücken und sein bisheriger Sportlicher Leiter Marcus Mann haben sich darauf verständigt, dass sie ab sofort getrennte Wege gehen und er sich einer neuen Herausforderung bei TSG 1899 Hoffenheim widmen darf.

Marcus Mann, der seit Mai 2016 den Posten des Sportlichen Leiters bei den Blau-Schwarzen begleitet, kann auf erfolgreiche vier Jahre zurückblicken in der zwei Meisterschaften in der Regionalliga Südwest errungen werden konnten sowie zwei Siege im Saarlandpokal. Mit dem Aufstieg in die 3. Liga Ende Mai diesen Jahres wurde final auch das große Ziel, welches zu seinem Amtsantritt ausgegeben wurde, erreicht. Marcus Mann hat einen erheblichen Anteil an der positiven Entwicklung der vergangenen Jahre und hat stets mit großer Hingabe, absoluter Loyalität und umfassender Fachkompetenz beim FCS gewirkt. Aufgrund dieser Verdienste lässt man ihn nun seitens des 1. FC Saarbrücken schweren Herzens ziehen, da man ihm die sich bietende berufliche Chance bei der TSG 1899 Hoffenheim nicht verbauen will und auch seine familiären Aspekte nicht außer Acht lassen möchte. Marcus Mann hat bereits viele Vorarbeiten auch für die neue Saison in Abstimmung mit Cheftrainer Lukas Kwasniok geleistet, so dass er ein bestelltes Feld hinterlässt, welches sich in einem sehr guten Zustand befindet und somit eine aussichtsreiche Basis für die Zukunft bietet.

„Der Wechsel von Marcus Mann nach Hoffenheim ist für uns ein herber Verlust, auch wenn klar war, dass seine erfolgreiche Arbeit von anderen Vereinen registriert werden würde. Ich bedanke mich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünsche Marcus alles erdenklich Gute in seinem weiteren beruflichen und privaten Werdegang. Da die Entscheidung nun feststeht, müssen wir uns auf die Nachfolge konzentrieren. In der aktuellen Situation brauchen wir eine sportliche Leitung, die sich mit der Mission des 1. FC Saarbrücken zu 100% identifizieren kann, an die langfristige Perspektive im bundesdeutschen Profifußball glaubt und über die fachliche Kompetenz verfügt, unsere Zielsetzung auch umzusetzen. Mit der Rückkehr in die 3. Liga und durch die jüngsten Erfolge im DFB-Pokal haben wir eine vernünftige sportliche Basis geschaffen und wollen nun die nächste Etappe strategisch in den Fokus nehmen. Das ist aus unserer Sicht eine spannende Aufgabe und wir sind deshalb zuversichtlich, dass wir für die Nachfolge in der Position des Sportdirektors genügend kompetente Bewerber finden werden“, so FCS-Präsident Hartmut Ostermann zum Abschied von Marcus Mann.

Übergangsweise werden die Aufgaben des Sportlichen Leiters von Vize-Präsident Dieter Ferner sowie Geschäftsführer David Fischer übernommen.