1. Sport
  2. Saar-Sport

FCS: 1. FC Saarbrücken verpflichtet Robin Scheu vom SV Sandhausen

26-Jähriger kennt Chefcoach Uwe Koschinat : FCS verpflichtet Robin Scheu

Neuzugang Nummer zehn verpflichtet: Scheu trifft in Saarbrücken auf alte Bekannte.

(dpa/lrs) Der 1. FC Saarbrücken hat am Tag seines Vorbereitungsstarts Robin Scheu vom SV Sandhausen verpflichtet. Dies gab der Fußball-Drittligist am Montag bekannt. Der 26-Jährige, der auf der rechten Außenbahn und im zentralen Mittelfeld spielen kann, arbeitete bereits in Sandhausen und zuvor bei Fortuna Köln mit Saarbrückens neuem Chefcoach Uwe Koschinat zusammen.

Der gebürtige Offenbacher hat insgesamt 42 Einsätze in der 2. Bundesliga und 61 Partien in der 3. Liga absolviert. Scheu erhält einen Zweijahresvertrag. „Er ist ein schneller und geradliniger Spieler mit einer intensiven Spielweise“, sagte Sportdirektor Jürgen Luginger über die neue Nummer 10. Die Saarländer bestreiten an diesem Montag vor 250 zugelassenen Zuschauern ihre erste Trainingseinheit unter Koschnat.

Hier die Original-Pressemitteilung des 1. FC Saarbrücken:

Bevor der 1. FC Saarbrücken heute Nachmittag in die Vorbereitung startet, konnte er noch einen weiteren Spieler für sich gewinnen. Dabei handelt es sich um Robin Scheu, der sich für die nächsten zwei Spielzeiten an den FCS bindet.

Zuletzt spielte er in der 2. Bundesliga für den SV Sandhausen, mit dem er den Klassenerhalt am Ende der abgelaufen Saison geschafft hat. Robin Scheu ist vorrangig auf der rechten Außenbahn zu Hause, kann aber auch im zentralen Mittelfeld agieren. In den vergangenen zwei Jahren schnürte er seine Fußballschuhe für den SV Sandhausen in der 2. Bundesliga und zuvor zwei Jahre für Fortuna Köln in der 3. Liga. Bei beiden Stationen arbeitete er bereits mit unserem neuen Cheftrainer Uwe Koschinat zusammen. Seine fußballerische Ausbildung genoss der 26-Jährige bei den Offenbacher Kickers, bei denen er auch seine ersten Sporen als Profi verdiente. Der gebürtige Offenbacher kann auf insgesamt 42 Einsätze in der 2. Bundesliga und 61 Partien in der 3. Liga zurückblicken.

„Robin ist ein weiteres Puzzlestück in unseren Personalplanungen für die neue Saison. Er ist ein schneller und geradliniger Spieler mit einer intensiven Spielweise. Wir sind sehr glücklich, dass sich Robin Scheu für den FCS entschieden hat, da diverse weitere Vereine an ihm dran waren“, wie Sportdirektor Jürgen Luginger berichtet.

„Es ist schön, dass es nun mit dem Wechsel zum 1. FC Saarbrücken geklappt hat. Wir haben in den letzten Wochen sehr intensiv miteinander gesprochen, wo es insbesondere um die Perspektiven und die Zielsetzungen des Vereins ging. Dabei hatte ich ein sehr gutes Gefühl und deshalb komme ich mit voller Überzeugung ins Saarland und habe richtig Lust darauf zukünftig in Blau-Schwarz aufzulaufen. Hinzu kommt, dass ich natürlich auch alte Bekannte wiedersehe, die den Einstieg beim FCS direkt erleichtern“, wie die künftige Nummer 10 des FCS, Robin Scheu, berichtet.

(red)