DFB-Pokal-Viertelfinale Kämpfen, Kratzen, Dagegenhalten – wie der FCS auch Borussia Mönchengladbach besiegen kann

Analyse · Auch gegen Borussia Mönchengladbach hat der 1. FC Saarbrücken eine Chance. Damit der Drittligist aber auch im Pokal-Viertelfinale dem nächsten Favoriten Paroli bieten kann, muss wieder viel passieren.

 Alassane Pléa (links), hier im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Wolfsburgs Kapitän Maximilian Arnold, ist mit sieben Treffern der aktuell beste Torschütze dieser Saison bei FCS-Gegner Borussia Mönchengladbach.

Alassane Pléa (links), hier im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Wolfsburgs Kapitän Maximilian Arnold, ist mit sieben Treffern der aktuell beste Torschütze dieser Saison bei FCS-Gegner Borussia Mönchengladbach.

Foto: AP/Martin Meissner

Der nächste Bundesligist also. Fußball-Drittligist 1. FC Saarbrücken trifft in der nächsten Runde des DFB-Pokals auf Borussia Mönchengladbach. Nach der Überraschung in der ersten Runde gegen Zweitligist Karlsruher SC (2:1) und den beiden Sensationen gegen den deutschen Rekordmeister FC Bayern München (2:1) und Bundesligist Eintracht Frankfurt am vergangenen Mittwoch (2:0) wartet also nun im Viertelfinale der nächste dicke Brocken. Genau terminiert ist die Begegnung noch nicht, die Viertelfinal-Partien sollen zwischen Dienstag, 30. Januar, und Mittwoch, 7. Februar, steigen. Mögliche Termine sind also der 30. und 31. Januar sowie der 6. und 7. Februar.