3. Liga FCS kommt nicht über Nullnummer hinaus

Der 1. FC Saarbrücken hat sich zurückgekämpft. Gegen Tabellenschlusslicht MSV Duisburg sollten weitere Punkte folgen. Doch der 1. FC Saarbrücken muss sich mit einem enttäuschenden 0:0 gegen den MSV Duisburg begnügen.

1. FC Saarbrücken gegen MSV Duisburg​:
5 Bilder

1. FC Saarbrücken spielt gegen MSV Duisburg

5 Bilder
Foto: Imago/Fußball-News Saarland

Im Nachholspiel des 11. Spieltags der 3. Fußball-Liga ist der 1. FC Saarbrücken gegen den MSV Duisburg nicht über ein torloses Unentschieden hinausgekommen. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge bedeutet das Remis gegen das bisherige Schlusslicht einen Dämpfer.

Keine Tormöglichkeiten für den FCS in der ersten Hälfte

9595 Zuschauer im Ludwigsparkstadion sahen ein körper- und zweikampfintensives Fußballspiel. Saarbrücken dominierte die erste Hälfte, erarbeitete sich aber nicht keine Tormöglichkeiten. So war Duisburg plötzlich dem Führungstreffer nahe. Ein Freistoß von Thomas Pledl wurde immer länger, FCS-Schlussmann Tim Schreiber aber auch. Mit den Fingerspitzen rettete er seiner Mannschaft die Null (27. Minute).

„Wir haben die Herangehensweise geändert und schauen derzeit, dass wir kein Gegentor bekommen. Das war zuletzt erfolgreich“, sagte FCS-Trainer Rüdiger Ziehl, der zwei Wechsel in der Startformation gegenüber dem 2:0 beim Halleschen FC am vergangenen Samstag vorgenommen hatte: Tim Civeja kam für Kasim Rabihic (verletzt) und Marcel Gaus für Fabio di Michele Sanchez (Bank). Der Platz im Park war tief und schwer zu bespielen, letztlich aber fast besser als nach den Schneefällen dieser Woche zu erwarten war. Ziehls Idee, mit langen Bällen zu agieren, machte es den Duisburgern in Halbzeit eins zu leicht. Die Blau-Schwarzen schienen aber mit mehr Lust am Kombinieren aus der Kabine zu kommen.

Amine Naïfi passte auf Civeja, der spielte in die Schnittstelle. Kai Brünker legte den Ball an MSV-Schlussmann Vincent Müller, aber auch an dessen Kasten vorbei (46.). Saarbrücken erhöhte den Druck. Nach einer Ecke von Gaus flog Kapitän Manuel Zeitz in den Ball, sein Kopfball landete aber an der Hacke eines Abwehrspielers und nicht im Netz (55.). Ein Einwurf von Gaus leitete die nächste Möglichkeit ein. Die Kopfballverlängerung von Boné Uaferro rutschte durch, Müller reagierte stark (60.). Duisburgs Nummer eins hielt auch acht Minuten später stand, als Luca Kerber Calogero Rizzuto in Stellung gebracht hatte, dessen Abschluss aber nicht platziert genug war.

Saarbrücken hätte sich das Tor verdient

Ziehl legte nach, brachte zuerst Richard Neudecker, dann Julius Biada und di Michele Sánchez. Saarbrücken hätte sich in dieser Phase das Tor verdient, der MSV kam kaum noch über die Mittellinie. Bis zur 87. Minute. Da klärte Schreiber zunächst gegen den Schuss von Jonas Michelbrink, Sebastian Mai traf den Saarbrücker im Nachschuss im Gesicht. Und weil Brünker in der Nachspielzeit die letzte Chance liegen ließ, blieb es beim enttäuschenden 0:0.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort