3. Fußball-Liga: Saarbrückens Trainer Luginger ist sauer

Saarbrücken · Morgen um 18 Uhr erwartet der 1. FC Saarbrücken im letzten Vorbereitungsspiel vor dem Saisonstart den 1. FC Kaiserslautern. Vor dem Prestigeduell kritisiert Trainer Jürgen Luginger das Defensivverhalten seiner Spieler.

Saarbrücken. Knapp eine Woche vor dem Saisonstart beim VfB Stuttgart II (21. Juli, 14 Uhr) läuft es bei Fußball-Drittligist 1. FC Saarbrücken alles andere als rund. Trainer Jürgen Luginger ist nach dem schwachen Auftritt beim 1:2 im Testspiel am vergangenen Dienstag im FC-Sportfeld gegen Regionalligist Wormatia Worms sauer auf manche Spieler. "Da müssen einige aufpassen, dass sie den Zug nicht verpassen", polterte er: "Es soll sich bloß keiner beschweren, wenn er nicht dabei ist. Jeder hatte die Gelegenheit sich zu präsentieren." Das Umschalten von Offensive auf Defensive funktioniert nicht, die Arbeit gegen den Ball ist verbesserungswürdig. "Wir haben die Räume viel zu breit gemacht", sagte Luginger, "und wenn wir uns dann nicht gegenseitig unterstützen, wird es ganz schwer, die Defensive dicht zu bekommen".

Einer der wenigen Lichtblicke vor dem letzten Testspiel am morgigen Samstag um 18 Uhr im Ludwigspark-Stadion gegen Zweitligist 1. FC Kaiserslautern ist ein ehemaliger Roter Teufel. FCS-Stürmer Marcel Ziemer überzeugte gegen Worms spielerisch und vom Einsatz her. Vor dem 1:2 durch Sven Sökler hatte "Cello" den Ball erkämpft und mustergültig in den freien Raum gepasst. Kurz vor der Pause narrte er mit einer Körpertäuschung gleich drei Gegenspieler, sein anschließender Schuss aus der Drehung donnerte gegen den Pfosten. "Wir waren die ersten 30 Minuten gar nicht da, haben die Zweikämpfe nicht angenommen - und dann reicht es auch gegen einen Regionalligisten nicht", gesteht Ziemer ein, "natürlich sind wir müde, aber das darf keine Ausrede sein".

Ziemer gehört zum Mannschaftsrat, ist einer der erfahrenen, aber auch ein Führungsspieler? "Diese Verantwortung habe ich ja schon voriges Jahr übernommen. Es ist wichtig, mit den vielen jungen Spielern zu reden. Mit Jojo (Anm. d. Red.: Johannes Wurtz) hat das vergangenen Saison gut geklappt. Ich hoffe, dass es uns auch in dieser Spielzeit weiterbringt." Stürmer Wurtz ist ablösefrei zu Werder Bremen gewechselt.

Ständige Leistenprobleme Die Vorbereitung lief für den Wormser nicht optimal. Ständige Leistenprobleme erforderten immer wieder eine Pause. "Wenn ich nicht mit der Mannschaft trainieren konnte, war ich auf dem Fahrrad oder habe Läufe gemacht", blickt Ziemer zurück: "Es ist immer blöd in Prozent zu sagen, wo man steht. Was mir jetzt noch fehlt, ist Spielpraxis."

Die kann er sich morgen holen, wenn es gegen seinen Ex- Club Kaiserslautern geht. Jenen Verein, den er mit zwei Toren gegen den 1. FC Köln (2:2) am letzten Spieltag der Saison 2006/2007 vor dem Abstieg aus der Zweiten Liga bewahrt hatte. Ziemer sagt: "Das ist so lange her, müssen wir darüber noch reden?" Einige Freunde sind aus FCK-Zeiten geblieben. Mit Florian Dick, Mattias Sippel und Matthias Abel hat er gelegentlich Kontakt. "Vor allem Matze Abel ist ein super Typ", sagt Ziemer über den Verteidiger der Roten Teufel: "Ich hoffe, er spielt am Samstag, dann treffen wir vielleicht direkt aufeinander. Das wäre dann wirklich etwas Besonderes."

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort