3. Fußball-Liga „Die erste Halbzeit war beschissen“ – FCS bietet Fußball zum Abgewöhnen in Lübeck

Lübeck · Fußball-Drittligist 1. FC Saarbrücken zeigt beim 0:0 beim abstiegsbedrohten VfB Lübeck die schwächste Saisonleistung. Warum die Mannschaft von Trainer Rüdiger Ziehl zweimal sogar noch Glück hatte.

FCS-Stürmer Kai Brünker, hier im Luftduell gegen Jan-Marc Schneider, sah in Lübeck seine fünfte Gelbe Karte und wird im Heimspiel gegen Aue wie Manuel Zeitz und Amine Naïfi fehlen. Auch Saarbrückens Torwart Tim Schreiber zeigte in einem zerfahrenen Spiel ungewohnte Schwächen.

FCS-Stürmer Kai Brünker, hier im Luftduell gegen Jan-Marc Schneider, sah in Lübeck seine fünfte Gelbe Karte und wird im Heimspiel gegen Aue wie Manuel Zeitz und Amine Naïfi fehlen. Auch Saarbrückens Torwart Tim Schreiber zeigte in einem zerfahrenen Spiel ungewohnte Schwächen.

Foto: IMAGO/Eibner/IMAGO/Eibner-Pressefoto/Marcel von Fehrn

Sie wollten nichts dem Zufall überlassen, optimal vorbereitet zum weitesten Auswärtsspiel der Saison antreten. Fußball-Drittligist 1. FC Saarbrücken war am Freitag nach Hamburg geflogen, um die Reisestrapazen vor der Partie beim abstiegsbedrohten Vorletzten VfB Lübeck möglichst gering zu halten. Was die Mannschaft von Trainer Rüdiger Ziehl dann beim 0:0 im Stadion an der Lohmühle ablieferte, kam einer Bruchlandung nahe.