| 22:40 Uhr

Fußball-Saarlandpokal
Keine Probleme für FCS und SVE

(Symbolbild)
(Symbolbild) FOTO: BeckerBredel
Köllerbach. Regionalligisten ziehen locker in die 5. Runde des Saarlandpokals ein. leh/cor

Fußball-Regionalligist SV Elversberg ist am Dienstagabend ohne Probleme in die fünfte Runde des Saarlandpokals eingezogen. Beim Saarlandligisten SF Köllerbach gewannen die Elversberger mit 5:0. Vor 400 Zuschauern im Stadion an der Burg musste die Heimelf ohne fünf Stammspieler antreten. Dabei wurde vor allem Topstürmer Valentin Solovej (Urlaub) schmerzlich vermisst.


Den Gästen aus Elversberg war dieser Umstand relativ egal. Trainer Roland Seitz schickte ausschließlich Spieler aus dem Regionalliga-Kader auf den Platz, und die legten eine äußerst robuste und läuferisch starke Gangart an den Tag. Julius Perstaller (17.) und Kevin Lahn (20., 40.) sorgten mit ihren Toren bereits für einen 3:0-Halbzeitstand für die SVE. Nach der Pause erhöhten Lahn mit seinem dritten Treffer auf 4:0 (63.) und Lukas Kohler auf 5:0 (87.).

Ein Tor weniger als die SVE schoss Liga-Konkurrent 1. FC Saarbrücken bei seinem 4:0-Sieg bei Hertha Wiesbach und machte ebenfalls den Einzug in die nächste Runde klar. 25 Minuten erlebten rund 1200 Zuschauer ein Abtasten zwischen dem Oberligisten und der Saarbrücker B-Elf. Alleine Mittelfeldspieler Marco Holz gehörte in den letzten Ligaspielen der Blau-Schwarzen zum Stammpersonal.



Nach der dritten Ecke für die Hausherren schalteten die Gäste schnell um. Sascha Wenninger – in der letzten Saison Stammspieler, in dieser spielte er bislang keine Rolle bei Trainer Dirk Lottner – trieb den Ball über fast den gesamten Platz, Stürmer Sebastian Jacob legte uneingennützig quer, und Lukas Quirin besorgte das 1:0 (26.)

Nach dem Wechsel dauerte es gerade einmal 50 Sekunden, ehe Jacob mit dem 2:0 die Weichen endgültig auf Favoritensieg stellte. Oliver Oschkenat erhöhte per Foulelfmeter auf 3:0 (60.), und nach einem Fehler von Hertha-Torhüter Julian Wamsbach erzielte Markus Obernosterer das 4:0. Dabei blieb es bis zum Schluss.