FCS trifft im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League auf Mühlhausen

Kostenpflichtiger Inhalt: Tischtennis : FCS ist nach Pokal-Enttäuschung gewarnt

Bundesliga-Spitzenreiter ist im Viertelfinale der Champions League gegen Mühlhausen klar favorisiert.

Die Tischtennisspieler des 1. FC Saarbrücken haben einen Traum. „Unser großes Ziel ist es, zu den besten vier Mannschaften in Europa zu gehören. Wir wollen im Halbfinale ein großes Spiel in Saarbrücken haben. Dafür werden wir alles tun“, sagt der sportliche Leiter des FCS, Erwin Berg, vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League beim Bundesliga-Konkurrenten Post SV Mühlhausen an diesem Mittwoch um 19.30 Uhr.

Die Chancen, dieses Ziel zu erreichen, stehen für den Tabellenführer der Bundesliga ziemlich gut, wie auch Berg weiß. „Wir haben uns in Mühlhausen immer schwergetan, am Ende aber meistens gewonnen“, sagt der Saarbrücker Sportchef, der seine Mannschaft mit „60 zu 40“ leicht favorisiert einschätzt. Ein Blick auf die Duelle der beiden in der Bundesliga ergibt sogar ein ganz klares Kräfteverhältnis zugunsten der Saarländer. Seit 2013 haben die Saarbrücker in 14 Partien kein einziges Mal gegen Mühlhausen verloren. Auch in dieser Saison gewann der FCS das Hinspiel in Thüringen mit 3:2 und ließ in der Rückrunde zu Hause einen 3:1-Sieg folgen.

Aber: Der FCS ist nach dem völlig unerwarteten Halbfinal-Aus beim Final-Four-Turnier um den Pokal gegen den ASV Grünwettersbach (2:3) gewarnt. „Wir nehmen das Spiel unglaublich ernst“, sagt Berg trotz der statistischen Überlegenheit seiner Mannschaft. Dafür bietet der FCS – anders als bei den beiden jüngsten Ligasiegen gegen den TTC Grenzau (3:2) und den TTC Jülich (3:0), wo die Nummer eins Patrick Franziska geschont wurde – sein volles personelles Reservoir auf.

Gelingt der Sprung in die Vorschlussrunde (das Rückspiel ist am Freitag, 14. Februar, um 19 Uhr in Saarbrücken), könnte der Traum des FCS in Erfüllung gehen und mit dem russischen Spitzenteam Fakel Orenburg, das in seinem Viertelfinale gegen GV Hennebont klar favorisiert ist, ein absolutes Topteam warten – mit Stars wie Dimitrij Ovtcharov und Wladimir Samsonov. Zuerst aber geht es gegen Mühlhausen und hier unter anderem gegen Daniel Habesohn und Steffen Mengel.