FCS startet als absoluter Top-Favorit

Fußball-Regionalliga : Der FCS startet als absoluter Top-Favorit

17 von 18 Trainern der Regionalliga Südwest nennen den 1. FC Saarbrücken als ersten Meisterschafts-Anwärter. Am Freitag geht’s los.

Der 1. FC Saarbrücken ist in der Saison 2019/2020 in der Fußball-Regionalliga Südwest der absolute Top-Favorit auf die Meisterschaft. Die Mannschaft von Trainer Dirk Lottner, die bereits an diesem Freitag (19 Uhr) beim FK Pirmasens das Eröffnungsspiel der Liga bestreiten wird, kam bei einer entsprechenden Trainer­umfrage auf 17 von 18 möglichen Stimmen. Auch Lottner selbst macht keinen Hehl aus den Ambitionen. Die Konkurrenz ist allerdings groß.


Roland Seitz (VfR Aalen): Ich sehe mit dem 1. FC Saarbrücken, dem FC Homburg, der SV Elversberg, dem SSV Ulm, Kickers Offenbach und Steinbach Haiger sechs Mannschaften in etwa auf einem Niveau. Ich tue mich da schwer, einen Verein als Favoriten herauszupicken. Aufgrund unserer finanziellen Situation wird es zunächst darum gehen, nach dem Abstieg aus der 3. Liga den Klassenverbleib zu schaffen.

Angelo Barletta (FC Bayern Alzenau): Der FC Homburg, Offenbach und der 1. FC Saarbrücken kommen mir als erste Aufstiegskandidaten in den Sinn. Wir wollen als Aufsteiger für einige Überraschungen sorgen.

Axel Siefert (Bahlinger SC): Der 1. FC Saarbrücken und der FC Homburg werden aufgrund ihrer Möglichkeiten ganz oben mitspielen. Auch den VfR Aalen sollte man als Drittliga-Absteiger nicht außer Acht lassen. Für uns geht es darum, uns so schnell wie möglich zu etablieren.

Ralf Volkwein (TSG Balingen): Wir wollen uns möglichst von der Abstiegszone fernhalten. Favorit auf den Aufstieg ist für mich der 1. FC Saarbrücken, der schon in den zurückliegenden Jahren dicht dran war. Auch den FC Homburg, Kickers Offenbach und den SSV Ulm zähle ich zu den üblichen Verdächtigen. Die SV Elversberg ist auch stark, seitdem Horst Steffen als Trainer übernommen hat.

Horst Steffen (SV Elversberg): Der SSV Ulm, der 1. FC Saarbrücken, Kickers Offenbach und der TSV Steinbach Haiger sind für mich die heißesten Kandidaten für den Aufstieg. Der FSV Frankfurt hat eine gute Vorbereitung gespielt. Wir gehen in jede Partie, um sie zu gewinnen.

Thomas Brendel (FSV Frankfurt): Wir haben keine bestimmte Platzierung als Ziel ausgegeben. Wir wollen mit unserer Mentalität überzeugen. Im Aufstiegsrennen rechne ich vor allem mit dem 1. FC Saarbrücken. Aber auch Vereine wie der SSV Ulm, der FC Homburg oder die SV Elversberg können oben mitspielen.

Christian Preußer (SC Freiburg II): Der 1. FC Saarbrücken ist für mich der Top-Favorit. Dahinter sehe ich den FC Homburg, den SSV Ulm und Kickers Offenbach. Unser Saisonziel muss man differenziert sehen. Auch in dieser Saison wollen wir uns so weit wie möglich vom Abstiegskampf fernhalten. Sonst steht bei uns aber im Vordergrund, dass sich unsere jungen Spieler positiv entwickeln und mit guten Leistungen für die Profis empfehlen.

Daniyel Cimen (FC Gießen): Der 1. FC Saarbrücken, Offenbach, der FC Homburg und die SV Elversberg werden den Aufstieg unter sich ausmachen. Wir wollen die Euphorie nach dem Aufstieg mitnehmen und mit dem Klassenverbleib krönen.

Marco Wildersinn (TSG 1899 Hoffenheim II): Unser übergeordnetes Ziel ist es, dass wir unsere Spieler weiterentwickeln und auf den nächsten Schritt vorbereiten. Mannschaftlich wollen wir uns schnell finden und streben einen Platz im vorderen Drittel an. Die besten Chancen auf den Aufstieg hat meiner Meinung nach der 1. FC Saarbrücken. Dazu ist der Kader in der Breite und in der Spitze sehr gut besetzt. Dahinter erwarte ich Kickers Offenbach und den SSV Ulm.

Jürgen Luginger (FC 08 Homburg): Ich zähle den 1. FC Saarbrücken, den SSV Ulm, den TSV Steinbach Haiger, die SV Elversberg und Kickers Offenbach zu den Aufstiegskandidaten. Vor allem Saarbrücken und Ulm haben einen guten, sehr ausgeglichenen Kader. Wir peilen auch im zweiten Jahr nach unserem Aufstieg einen Platz im oberen Tabellendrittel an.

Fatih Cift (TuS Rot-Weiß Koblenz): Als Aufsteiger kann für uns das Ziel nur Klassenverbleib lauten. Im Aufstiegsrennen sehe ich vor allem den 1. FC Saarbrücken, Offenbach und Elversberg mit guten Chancen.

Bartosch Gaul (FSV Mainz 05 II): Ich sehe zum einen den 1. FC Saarbrücken als Favoriten, da er in der gesamten Breite des Kaders über eine sehr hohe individuelle Qualität verfügt. Auch Offenbach schätze ich stark ein. Für uns gilt: Ein Spieler, der den nächsten Schritt machen will, sollte jedes Spiel gewinnen wollen. Dies schafft er nur, indem er den Fokus von einem Saisonziel löst und sein Tun voll auf den Moment ausrichtet.

Daniel Steuernagel (Kickers Offenbach): Ich erwarte vor allem die saarländischen Vereine 1. FC Saarbrücken, FC Homburg und SV Elversberg weit oben. Das Trio hat schon in der vergangenen Saison um die Spitzenplätze mitgespielt. Der TSV Steinbach Haiger und der SSV Ulm haben sich gut verstärkt. Wir werden hoffentlich auch um die vorderen Plätze mitspielen. Für die Rückkehr in den Profifußball haben wir einen Drei-Jahres-Plan aufgestellt. Je schneller uns das aber gelingt, umso besser.

Patrick Fischer (FK 03 Pirmasens): Für die Meisterschaft habe ich vor allem den 1. FC Saarbrücken, den FC Homburg und Offenbach auf der Liste. Für uns steht der Klassenverbleib über allem.

Dirk Lottner (1. FC Saarbrücken): Es ist der Anspruch an uns selbst, dass wir einen weiteren Anlauf für den Aufstieg in die 3. Liga nehmen. Wir sind hoffentlich diesmal an der Reihe. Ulm, Homburg und Offenbach haben sich vielversprechend verstärkt. Elversberg war schon in der letzten Rückrunde stark. Auch den FSV Frankfurt sollte man auf dem Zettel haben.

Adrian Alipour (TSV Steinbach Haiger): Der FCS, die SV Elversberg und der FC Homburg haben sich bestens verstärkt und sind daher meine Top-Favoriten für den Aufstieg. Nach unseren vielen Zu- und Abgängen wird es bei uns eine Eingewöhnungsphase geben. Umso wichtiger ist ein guter Start in die Saison.

Holger Bachthaler (SSV Ulm): Der 1. FC Saarbrücken, die SV Elversberg, Kickers Offenbach und der FC Homburg haben finanzielle Möglichkeiten, über die sich der Rest der Liga sehr freuen würde. Daher sehe ich diese Vereine auch in der Favoritenstellung für den Aufstieg. Nach Platz sechs in der vergangenen Saison wollen wir den nächsten Schritt machen und den Abstand zu den Spitzenmannschaften verringern.

Matthias Born (FC Astoria Walldorf): Mit dem Klassenverbleib würden wir die Pflicht erfüllen. Als Favoriten sehe ich nach einer starken Rückrunde die SV Elversberg. Zwar hat Elversberg mit Kevin Koffi den bisher besten Torjäger an Waldhof Mannheim verloren. Allerdings wurde sein Abgang gut aufgefangen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung