FCS muss beim Ligastart einige Gänge hochschalten

Fußball : FCS muss beim Ligastart einige Gänge hochschalten

Mäßige Leistung bei Generalprobe gegen Niederkorn.

Am Ende der sieben Wochen andauernden Wintervorbereitung scheint das Nervenkostüm beim Fußball-Regionallgisten 1. FC Saarbrücken dünn zu sein. Nach dem überschaubaren Auftritt seiner Mannschaft beim 3:3 (3:1) gegen den luxemburgischen Erstligisten Progrés Niederkorn ließ FCS-Trainer Dirk Lottner Medienvertreter vom Sicherheitsdienst aus dem Durchgang im FC-Sportfeld verweisen, wo sie – wie seit Jahrzehnten üblich – auf Spieler-Interviews warteten.

„Wir müssen im Hinblick auf den Restrundenstart in Stadtallendorf sicher noch ein paar Gänge hochschalten“, sagte Sportdirektor Marcus Mann: „Dort sind wir in der Pflicht zu gewinnen. Wenn wir dort Punkte liegen lassen, verlieren das zweite und das dritte Spiel schon an Bedeutung.“ Denn dann geht es gegen die direkten Aufstiegs-Konkurrenten Steinbach und Mannheim.

Vor über 1000 Zuschauern im Sportfeld verzichtete Lottner gegen Niederkorn auf einige Spieler mit Stammelf-Potenzial. Steven Zellner, Fanol Perdedaj, Martin Dausch und Kapitän Manuel Zeitz gehörten gar nicht zum Aufgebot, Tobias Jänicke, Mario Müller und auch Winter-Neuzugang Ivan Franjic saßen nur auf der Bank. Marcel Carl (6. Minute), ein Eigentor (21.) und ein von Marcus Mendler verwandelter Foulelfmeter (44.) sorgten beim Gegentreffer von Marvin Martins (37.) für den 3:1-Pausenstand. Nach dem Wechsel hielt vor allem Torwart Daniel Batz den FCS lange vorne. Nach Eigentoren von Marco Holz (84.) und Nino Miotke (90.) hieß es am Ende 3:3. „Ab jetzt geht es nur noch darum, dass wir gewinnen“, sagte Routinier Martin Dausch.