| 21:23 Uhr

Fußball-Saarlandpokal
FCS-Einwechselspieler machen den Unterschied

Die Gäste spielten in dieser Phase fahrig, während der FCH sich mit starkem Zweikampfverhalten im Mittelfeld ein Übergewicht erspielte.
Die Gäste spielten in dieser Phase fahrig, während der FCH sich mit starkem Zweikampfverhalten im Mittelfeld ein Übergewicht erspielte. FOTO: Andreas Schlichter
Homburg. Der 1. FC Saarbrücken gewinnt das Saarlandpokal-Viertelfinale beim FC Homburg nach einem 0:1 zur Pause und einer Leistungssteigerung mit 2:1. Von Ralph Tiné und Patric Cordier

Der 1. FC Saarbrücken steht im Halbfinale des Saarlandpokals. In einem spannenden und über weite Strecken hochklassigen Saarderby setzte sich der Regionalliga-Tabellenführer gestern Abend beim alten Rivalen FC Homburg mit 2:1 durch. Es brauchte allerdings eine massive Leistungssteigerung des Favoriten nach dem Seitenwechsel, um gegen den selbstbewusst und vor allem in der ersten Halbzeit stark aufspielenden Tabellenführer der Oberliga zu siegen.


Die Spieler standen schon zum Anpfiff bereit, als einige Mitgereiste aus dem Saarbrücker Fanblock zahlreiche Feuerwerkskörper auf das Spielfeld schossen. Schiedsrichter Patrick Alt aus Illingen sah die Sicherheit nicht gewährleistet und schickte beide Mannschaften zunächst wieder in ihre Kabinen. Über zehn Minuten mussten die 5600 Zuschauer im Waldstadion warten, bis das Spiel schließlich angepfiffen werden konnte.

FCS-Trainer Dirk Lottner hatte angekündigt, die bestmögliche Elf spielen lassen zu wollen, „aber wir haben auch genau geschaut, wer eine Pause braucht“. So saßen die Leistungsträger Manuel Zeitz, Markus Mendler, Mario Müller und Geburtstagskind Steven Zellner zunächst auf der Bank. Markus Obernosterer (im Training umgeknickt) fehlte komplett. Dafür durften Christoph Fenninger, Marlon Krause, Fanol Perdedaj und Pierre Fassnacht ran. Beim FCH ersetzte Marco Gaiser den angeschlagenen Top-Torjäger Patrick Dulleck.

Der FCS startete dennoch dominant ins Spiel. Kevin Behrens scheiterte bei der ersten guten Chance aber an FCH-Torwart David Salfeld (8. Minute). Nach einer Viertelstunde kamen die Gastgeber immer besser in die Partie und erspielten sich in der 25. Minute gleich zwei gute Torchancen. Bei Marco Gaisers Schuss von der Strafraumgrenze musste sich FCS-Torwart Ricco Cymer ganz lang machen. Nur Sekunden später landete ein Schuss von Patrick Lienhard am Außennetz.

Die Gäste spielten in dieser Phase fahrig, während der FCH sich mit starkem Zweikampfverhalten im Mittelfeld ein Übergewicht erspielte. Nach 35 Minuten muste Cymer wiederum eine starke Parade zeigen, um einen Freistoß von Alexander Hahn über die Latte zu lenken. In der 45. Minute prüfte der Ex-Saarbrücker Sven Sökler Cymer mit einem Freistoß aus spitzem Winkel. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte war es dann Tom Schmitt, der einen Lattentreffer von Jan Eichmann per Kopf zum mittlerweile verdienten 1:0 für den Oberligisten über die Torlinie drückte. „Wir können heute natürlich erhobenen Hauptes hier rausgehen. Aber ob uns das glücklich macht, ist eine andere Frage“, sagte Schmitt nach dem Spiel.



Nach dem Wechsel hatten zumindest einige der Saarbrücker Fans ihr Pulver nicht verschossen – wieder knallte und brannte es im Gästeblock. In der 53. Minute brachte Trainer Lottner Manuel Zeitz und Markus Mendler für Fenninger und Marco Holz in die Partie. Auf Homburger Seite ersetzte der frühere Saarbrücker Jaron Schäfer etwas überraschend den starken Gaiser.

Vier Minuten später hatte Behrens die größte Chance zum Ausgleich, er schoss aber freistehend über das Tor. Eine Minute später rettete Homburgs Torwart gegen Schmidt. Nun wurde der FCS seiner Favoritenrolle gerecht und erzielte eine Minute später nach einer Mendler-Ecke durch Zeitz das 1:1. In der 63. Minute war es dann Behrens, der wieder eine Mendler-Vorlage zur 2:1-Führung für die Gäste einköpfte – Lottners Wechsel hatten voll ins Schwarze getroffen. „Wir lagen hinten und mussten einfach noch eine Schippe drauflegen“, beschrieb Mendler diese Phase. „Wir haben es uns selbst schwer gemacht“, sagte auch Zeitz.

In der 71. Minute brachte FCH-Trainer Jürgen Luginger Dulleck für Sökler in die Partie. Den Ton gaben nun aber ganz klar die Gäste an, die durch Mendler (76. Minute) und Schmidt (81.) zu weiteren Chancen kamen. In den Schlussminuten brachte der Favorit das Ergebnis schließlich über die Runden. FCH-Kapitän Christian Telch sagte: „Natürlich ärgert man sich, weil wir super dagegen gehalten haben. Mit ein bisschen Glück hätten wir das Ding auch gewinnen können.“

Die SV Elversberg siegte im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Karsten Neitzel mit 3:1 (2:1) beim TuS Herrensohr. Matthias Schneider hatte den Saarlandligisten für eine Minute in Führung geschossen (5.), Kai Merk (6., 49.) und Lukas Kohler (18.) trafen für den Favoriten. Ausgelost werden die Halbfinals laut SFV bereits heute um 20.45 Uhr im Clubheim des FSV Jägersburg.

Die FCS-Fans feierten mit einer Choreografie, aber auch mit Pyrotechnik, ihre 20-jährige Freundschaft mit den Anhängern des AS Nancy.
Die FCS-Fans feierten mit einer Choreografie, aber auch mit Pyrotechnik, ihre 20-jährige Freundschaft mit den Anhängern des AS Nancy. FOTO: Andreas Schlichter