1. Sport
  2. Saar-Sport

FCK dementiert Kontakt zu Neururer

FCK dementiert Kontakt zu Neururer

Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern kommt trotz des Bekenntnisses der Vereinsführung zu Trainer Konrad Fünfstück nicht zur Ruhe. Nach Medienberichten soll Aufsichtsratsmitglied Mathias Abel über einen Berater Kontakt zu Peter Neururer aufgenommen haben.

Der 60-Jährige ist bekannt als "Feuerwehrmann" - und vereinslos. Zuletzt war der frühere Bundesliga- und Zweitliga-Trainer des 1. FC Saarbrücken beim VfL Bochum tätig - bis Dezember 2013. Seither tritt er überwiegend als Experte beim TV-Sender Sport 1 in Erscheinung.

Der FCK dementierte laut "Bild"-Zeitung den Kontakt zu Neururer - wohl auch, weil Fünfstück noch im Amt ist. Nach der 3:4-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf hatte Vorstands-Chef Stefan Kuntz dem in der Kritik stehenden Trainer den Rücken gestärkt und mitgeteilt, dass auch der Aufsichtsrat geschlossen hinter Fünfstück stehe. Dabei hatte das Magazin "Kicker" am Samstag berichtet, dass Teile des Aufsichtsrats bei einer Niederlage in Düsseldorf für die Ablösung Fünfstücks votiert hätten.

Einen Trainerwechsel hat der FCK unterdessen vollzogen. Ex-Profi Alexander Bugera (bisher U13-Trainer) ist neuer Cheftrainer der U17-Bundesliga-Mannschaft. Er folgt Philipp Dahm, von dem sich der Verein unter der Woche getrennt hatte.