Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:19 Uhr

FCK: Benjamin Köhler unterschreibt bis 2014

Kaiserslautern. Es hatte sich bereits angedeutet (wir berichteten), nun ist der Wechsel von Benjamin Köhler zum Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern perfekt. Der 32-jährige Mittelfeldspieler kommt von Eintracht Frankfurt und unterschrieb einen Vertrag bis 2014 mit Option auf ein weiteres Jahr. Am Wochenende wird er im Trainingslager im türkischen Belek zur Mannschaft stoßen

Kaiserslautern. Es hatte sich bereits angedeutet (wir berichteten), nun ist der Wechsel von Benjamin Köhler zum Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern perfekt. Der 32-jährige Mittelfeldspieler kommt von Eintracht Frankfurt und unterschrieb einen Vertrag bis 2014 mit Option auf ein weiteres Jahr. Am Wochenende wird er im Trainingslager im türkischen Belek zur Mannschaft stoßen. Köhler spielte dieses Jahr nur sechs Mal für die Eintracht, davon kein einziges Mal in der Startelf. Nach Christopher Drazan (Rapid Wien) und Chris Löwe (Borussia Dortmund) ist er der dritte Neuzugang beim FCK. "Durch die längerfristigen Ausfälle von Enis Alushi und Steven Zellner sowie die immer wieder auftretenden Probleme bei Pierre De Wit bestand im Mittelfeld für uns Handlungsbedarf. Wir sind glücklich, mit Benjamin Köhler einen erfahrenen und erfolgreichen Spieler zu uns holen zu können", erklärte FCK-Vorstandschef Stefan Kuntz. jböFoto: Kraft/imago