Fußball-Regionalliga FC Homburg kassiert nächste Schlappe in Walldorf

Walldorf · Nach einer weiteren Niederlage muss der FC Homburg nun wohl seine Aufstiegshoffnungen endgültig begraben. Gegen FCA Walldorf konnten die Grün-Weißen am Donnerstag keinen Boden gewinnen.

Regionalliga: FC Homburg verliert gegen FCA Walldorf
Foto: IMAGO/Jan Huebner/IMAGO/Steven Mohr

Fußball-Regionalligist FC Homburg muss seine Aufstiegshoffnungen endgültig begraben. Die Grün-Weißen kassierten am Donnerstagabend nach einer ganz schwachen Leistung eine verdiente 0:2 (0:0)-Niederlage bei Kellerkind Astoria Walldorf und büßen durch die bereits siebte Saisonniederlage in der Tabelle weiteren Boden ein. Vor rund 450 Zuschauern in Walldorf zeigte die Gäste-Elf von Trainer Danny Schwarz eine mehr als dürftige Leistung, während die zuletzt gebeutelte Heimelf von Beginn extrem couragiert auftrat und sich nach der Pause für den insgesamt beherzten Auftritt entsprechend belohnte. Jonas Arcalean setzte mit seinem Hammer zum 1:0 kurz nach der Halbzeit das Ausrufezeichen des Tages (48.). In der Nachspielzeit machte die Astoria mit dem 2:0 den Deckel drauf.

Homburg tauscht nach Heimpleite zweimal – Astoria im Verletzungspech

Nach der Heimniederlage gegen die U21 des VfB Stuttgart nahm Homburgs Trainer Danny Schwarz zwei Änderungen in seiner Startelf vor: Für Dennis Lippert, der nach seinem starken Spiel gegen Stuttgart nicht im Kader auftauchte, und Phil Harres rückten Max Dombrowka und Fabian Eisele in die Anfangsformation. Gegner Walldorf unternahm nach drei Niederlagen in Folge (0:6 Tore) im heimischen Dietmar-Hopp-Sportpark den Anlauf, nicht noch weiter in den Tabellenkeller der Regionalliga-Staffel abzurutschen. FCH-Trainer Schwarz sah daher eine durchaus knifflige Aufgabe für seine Mannschaft, nahm sie nach der dritten Heimniederlage in Folge andererseits auch in die Pflicht. Das Hinspiel hatten die Grün-Weißen klar mit 5:0 gewonnen.

So wirklich ideenreich war der Homburger Auftritt über weite Strecken der ersten Hälfte dann allerdings nicht. Die Gastgeber agierten sehr couragiert, stellten die favorisierten Gäste von Beginn an vor Probleme – und hatten die erste gute Chance im Spiel, die Maximilian Waack nach seiner Einzelaktion gegen Torwart Tom Kretzschmar vergab (9.). Danach standen viel Kampf im Mittelfeld und viel Pech für die Hausherren auf der Tagesordnung. Erst geriet Moritz Reuther ohne gegnerische Einwirkung in vollem Lauf aus dem Tritt und musste schließlich nach mehrminütiger Behandlungspause auf dem Platz am Knie verletzt mit der Trage abtransportiert werden (20.). Kurz darauf verletzte sich auch Teamkollege Boubacar Barry, als er beim Anlaufen des Gegners unglücklich im Rasen hängen blieb und nach kurzem Comeback-Versuch schließlich ebenfalls früh rausmusste (28.).

Angezogene Handbremse in Walldorf

Das Spiel schien unter diesen beiden unschönen Ereignissen merklich zu leiden. Großer Spielfluss kam nicht auf, die Gastgeber machten insgesamt aber den wacheren Eindruck, wenngleich sich die größte Chance im Spiel vor dem Walldorfer Tor abspielte. Nach einem Homburger Umschaltmoment über links fand Mendler mit seiner Hereingabe im Strafraum Eisele, der allerdings nicht das aus der Aktion machte, was angesichts seiner freien Position drin gewesen wäre. Der Angreifer erwischte den Ball nicht richtig und setzte ihn weit am Tor vorbei (37.). Viel mehr passierte vor der Pause nicht, nach fünf Nachspielminuten wegen der Verletzungsunterbrechungen pfiff Schiedsrichter Nico Dönges zur Halbzeit.

FC 08 Homburg: Diese bekannten Fußballer trugen bereits das FCH-Trikot
24 Bilder

Diese bekannten Fußballer trugen das Trikot des FC 08 Homburg

24 Bilder
Foto: dpa/Marcelo Sayao

Mit zwei personellen Wechseln startete der FCH in die zweite Hälfte: Ivan Knezevic und Phil Harres kamen für Dominic Schmidt und Eisele. „Auf geht’s Homburg, kämpfen und siegen“, meldeten sich nach dem Wiederanpfiff die mitgereisten Fans der Gäste zu Wort – auf dem Feld aber gab Walldorf den Ton an: Nach einer Ecke der Heimelf wurde der Ball unzureichend geklärt, prallte Richtung Strafraumrand, wo Jonas Arcalean angerauscht kam und die Kugel mit aller Urgewalt ins Tor jagte. Da gab es für Kretzschmar aber mal gar nix zu machen – 1:0 (48.). Nach dem Rückstand waren die Gäste umso mehr gefordert – und tatsächlich legten die Grün-Weißen in der Folge zu. Nach einer Hereingabe von rechts durch Daniels Ontuzans kam Harres im Zentrum zum Abschluss, scheiterte aber an der guten Reaktion von Walldorfs Torwart Jerik Von der Felsen (51.). Kurz darauf ging Felix Weber nach einer Mendler-Ecke zum Kopfball, bekam den Ball aus kurzer Distanz aber nicht im Tor unter, im anschließenden Strafraum-Tohuwabohu konnte die Astoria klären (53.).

Ristl gibt sein Comeback – Homburg fällt nichts ein

Das kurze Homburger Zwischenhoch ebbte dann wieder ab, ein Kopfball von Harres in Folge einer Mendler-Ecke, der nicht weit vorbeiging, war die nächste manierliche Chance (59.). Walldorf schaffte es, sich aus der Umklammerung der Gäste zu lösen. Mike Manegold meldete die seit dem 1:0 zurückhaltender agierende Heimelf wieder offensiv an (63.). Danach wechselte Schwarz erneut doppelt: Mart Ristl feierte nach fast einem Jahr verletzungsbedingter Pause sein Comeback, Philipp Hoffmann und der Kapitän ersetzten Maximilian Jansen und Mendler (65.). Besser wurde das Homburger Spiel dadurch nicht. Stattdessen hatten die Gäste Glück, dass Walldorf nach einem Konter durch Arcalean nicht alles klarmachte. Der früh für Reuther gekommene Torschütze stand bei seinem zweiten Treffer aber wohl knapp im Abseits (77.).

Schwarz zog seine letzte Option, brachte David Hummel für Dombrowka (80.). Statt einer Homburger Schlussoffensive folgte dann aber eine Phase, in der Walldorf den Gästestrafraum belagerte. Ein Schuss von Knezevic halblinks im Strafraum, der Astorias Torwart aber nicht vor Probleme stellte, war eine Minute vor Schluss die bisher beste Szene (89.) – ehe es nach einem Foul von Kevin Krüger an Ristl nochmal Freistoß aus idealer Position vor dem Strafraum gab. Doch es passte zu diesem gebrauchten Abend, dass Harres den Ball in den Nachthimmel jagte (91.). Nach einer vertanen Kopfballchance von Hummel machte Bekem Bicki mit dem 2:0 dann endgültig den Deckel drauf (94.).

Nach der nächsten Enttäuschung kurz vor dem Osterfest geht es für den FC Homburg am kommenden Mittwoch mit einem Heimspiel gegen den SGV Freiberg (19 Uhr) weiter. Das Hinspiel hatten die Grün-Weißen auswärts mit 1:2 verloren.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort