FCH will den FCS noch abfangen

FCH will den FCS noch abfangen

Vor dem Finale im Saarlandpokal hat der FC Homburg ein besonderes Ziel ins Visier genommen. Er will in der Fußball-Regionalliga Südwest den Erzrivalen 1. FC Saarbrücken noch einholen. Das wünschen sich vor allem die Fans.

Nachdem der Fußball-Regionalligist FC Homburg nach der Winterpause mit drei Niederlagen in das neue Jahr gestartet war, war die Stimmung auf dem Tiefpunkt. Mit dieser Leistung, prophezeiten nicht wenige Anhänger dem FCH damals, sei beim wenig später anstehenden Viertelfinale im Saarlandpokal gegen Oberligist FC Wiesbach Endstation. Die Regionalliga-Saison war für die meisten Fans ohnehin schon gelaufen. Ziele? Fehlanzeige.

Acht Pflichtspiele, sieben Siege und einen Finaleinzug im Saarlandpokal später ist die Welt in Homburg eine ganz andere. "Wir haben noch zwei Ziele", zitiert Trainer Jens Kiefer grinsend, was ihm ein Fan kürzlich gesagt habe: "Den Saarlandpokal gewinnen und den 1. FC Saarbrücken in der Tabelle überholen." Nur noch vier Punkte trennen den siebtplatzierten FCH (44 Zähler) vom einen Rang davor stehenden Erzrivalen aus der Landeshauptstadt (48). Und das Rückspiel der beiden im Saarbrücker Ausweichstadion Völklingen steht noch an.

Doch bevor die saarländischen Wochen mit dem Saarlandpokal-Finale gegen die SV Elversberg (4. Mai) sowie den Liga-Spielen gegen den FCS, die SVE und den SV Saar 05 Saarbrücken beginnen, stehen zwei Partien gegen abstiegsbedrohte Gegner auf dem Programm. An diesem Samstag um 14 Uhr gastiert der SV Spielberg im Waldstadion. Eine Woche später geht es zum Bahlinger SC.

"Es ist jetzt ganz wichtig, auch in den beiden Spielen vor dem Liga-Finale voll leistungsbereit zu sein", appelliert Kiefer an seine Mannschaft. Schließlich geht es bei der Verfolgung der Saarbrücker um jeden Punkt. "Wir wissen, dass es jeder in Homburg gerne sieht, wenn wir vor Saarbrücken stehen", sagt Kiefer. Fan-Betreuer Markus Schlegel bestätigt: "Das Hauptziel ist natürlich der Pokalsieg. Aber es wäre schon schön, wenn wir noch am FCS vorbeiziehen würden. Gerade wenn man auf der Arbeit dem ein oder anderen Saarbrücker Fan begegnet, ist das immer schön, vorne zu stehen." Für FCH-Mittelfeldakteur Chadli Amri spielt der Vergleich mit dem 1. FC Saarbrücken dagegen keine große Rolle: "Es ist immer gut, oben zu stehen - egal, wer vor oder hinter einem steht." Das Rückspiel gegen seinen ehemaligen Verein will er aber natürlich trotzdem gewinnen.

Und wie sieht es mit der SV Elversberg aus, die neben dem Erreichen des Saarlandpokal-Endspiels noch in der Liga um einen der beiden Plätze für die Aufstiegsrelegation kämpft? "Ich würde sofort unterschreiben, dass, wenn wir den Pokal holen, Elversberg die drei Punkte in der Liga mitnehmen darf", sagt Schlegel grinsend.

Ob Homburgs Stürmer Patrick Schmidt nach seiner Gehirnerschütterung an diesem Samstag im Spiel gegen Spielberg wieder dabei sein kann, ist offen. "Er hat bis Donnerstag nur individuell trainiert", berichtet Kiefer. Im Tor rotiert David Buchholz für Tobias Trautner in die Mannschaft, während Stammtorhüter Florian Fromlowitz weiterhin verletzt ausfällt.