FCH nach Auswärtssieg beim FSV Frankfurt wieder vor FCS

FC Homburg : FCH nach Auswärtssieg beim FSV Frankfurt wieder vor FCS

Regionalligist gewinnt am Bornheimer Hang mit 2:0.

Dirk Lottner, der Trainer des 1. FC Saarbrücken, hatte den Kampf um Tabellenplatz zwei in der Fußball-Regionalliga Südwest ausgerufen. Offiziell will der FC Homburg die Herausforderung zwar nicht annehmen, hat sich mit einem 2:0-Sieg beim FSV Frankfurt aber wieder vor den saarländischen Rivalen auf den zweiten Rang hinter Waldhof Mannheim geschoben.

„Die Fans freuen sich, wenn wir vor Saarbrücken stehen, aber für uns ist das kein Thema. Natürlich wollen wir da oben bleiben, aber wir haben noch ein verdammt hartes Restprogramm“, sagt FCH-Trainer Jürgen Luginger. Für den FC Homburg war es bereits der sechste Sieg in Serie und eine gelungene Revanche für die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel.

Die 1124 Zuschauer im Frankfurter Stadion am Bornheimer Hang sahen in der 7. Spielminute, wie Dominik Nothnagel eine Vorarbeit von Homburgs Patrick Dulleck herrlich zum 1:0 für den FCH in den eigenen Kasten zimmerte. Zwei Minuten später erhöhte Dulleck auf 2:0 für die Saarländer. Während von den Gastgebern sehr wenig kam, verpasste der Homburger Stürmer in der 15. und der 38. Minute zweimal die Chance, frühzeitig für die Vorentscheidung zu sorgen. Da FSV-Torwart Marco Aulbach auch den Kopfball von Christopher Theisen in der 39. Minute stark parierte, ging es mit der – gemessen an der Überlegenheit – zu niedrigen Gäste-Führung in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel verlegte sich der FCH auf Ergebnisverwaltung und profitierte dabei auch von dem begrenzten Offensivpotenzial der Gastgeber. In der 69. Minute hätte es fast im Homburger Kasten per Eigentor geklingelt, doch Tim Stegerer kratzte den Ball noch von der Linie. Der FSV hatte noch weitere Chancen, am Ende blieb es aber beim 2:0 für die Grün-Weißen. „Es waren zwei unterschiedliche Halbzeiten, aber über 90 Minuten ein verdienter Sieg. Wir haben nur versäumt, das dritte Tor zu machen“, war Luginger zufrieden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung