1. Sport
  2. Saar-Sport

FCH: Die Null soll wieder stehen

FCH: Die Null soll wieder stehen

Homburg. Josue Liotte (25 Jahre) vom Fußball-Oberligisten FC Homburg ist eine Respekt-einflößende Erscheinung. Auf sowie neben dem Platz. Mit seinen 1,95 Meter Körpergröße verschafft sich der Innenverteidiger bei seinem Gegenüber erst einmal Eindruck. Während er sich neben dem Platz als angenehmer Gesprächspartner erweist, zeigt er sich auf dem Spielfeld gnadenlos

Homburg. Josue Liotte (25 Jahre) vom Fußball-Oberligisten FC Homburg ist eine Respekt-einflößende Erscheinung. Auf sowie neben dem Platz. Mit seinen 1,95 Meter Körpergröße verschafft sich der Innenverteidiger bei seinem Gegenüber erst einmal Eindruck. Während er sich neben dem Platz als angenehmer Gesprächspartner erweist, zeigt er sich auf dem Spielfeld gnadenlos. Bei Kopfballduellen beißen sich seine Gegner die Zähne an ihm aus und auch am Boden zeigt sich Liotte zweikampfstark. Nicht umsonst hat der FC Homburg mit zwölf Gegentoren die zweitstärkste Abwehr der Oberliga. Sieben Mal blieben die Grün-Weißen bisher ohne Gegentor. "Das ist ein Verdienst der ganzen Mannschaft nicht nur der Abwehr", zeigt sich der 25-Jährige bescheiden. Doch in den letzten beiden Partien klingelte es insgesamt fünf Mal im Homburger Tor. "Ich bekomme lieber in einem Spiel drei Tore, als drei Mal 0:1 zu verlieren", sagt der Franzose.

Der 25-jährige Student wechselte erst nach Saisonbeginn zum FC Homburg. In der vergangenen Saison lief er noch für den luxemburgischen Erstligisten Racing FC Union Luxemburg auf. "Ich hatte eigentlich noch Vertrag. Doch ich wollte dort nicht bleiben, und der Verein wollte mich auch nicht mehr", erinnert sich Liotte. So verschlug es ihn nach Homburg. "Bevor ich nach Homburg wechselte, kannte ich dort bereits ein paar Spieler", erklärt Liotte. So kickte der 25-Jährige mit Julien Turnau bereits beim FC Metz. Außerdem stand er zuvor schon bei zwei anderen saarländischen Vereinen unter Vertrag: dem 1. FC Saarbrücken und Borussia Neunkirchen. "Von dort kannte ich schon Jens Kiefer und Lars Rheinheimer. Und in Homburg fühlt sich der Franzose auch wohl: "Es ist meine dritte Station im Saarland und wohl meine beste", sagt er und ergänzt: "Wir haben eine gute Mannschaft mit einem guten Ziel - dem Aufstieg. Ich will immer so hoch spielen wie möglich."

Dass Liotte überhaupt noch Fußball spielt, ist nicht ganz selbstverständlich, wie der 25-Jährige erzählt: "Ich habe mir mal einen Knochen im Fuß gebrochen. Die Ärzte waren sich nicht sicher, ob ich wieder spielen kann. Ich konnte zwei Jahre nicht trainieren (2002 bis 2004, Anm. d. Red.)." Doch Liotte zeigte sich ehrgeizig und kämpfte sich zurück. Mit Erfolg: Beim FCH hat er seinen Stammplatz bisher sicher. Auch heute Abend im Spitzenspiel gegen den SV Auersmacher im Waldstadion (Anstoß 20 Uhr). Mit Blick auf die Partie sagt Liotte: "Wir müssen das Spiel machen und unbedingt gewinnen." Das heißt, die Null soll wieder stehen - beim FCH. "Wir haben ein gutes Team mit einem Ziel: dem Aufstieg."

FCH-Spieler

Josue Liotte