1. Sport
  2. Saar-Sport

FC Reimsbach geht optimistisch in die Fußball-Saarlandliga-Saison

S Fußball-Saarlandliga : Saisonvorschau FC Reimsbach

Die Saison 2018/19 hat der FC Reimsbach mit dem Aufstieg in die Saarlandliga gekrönt. Die Euphorie zum Beispiel aus dem 3:2-Sieg im Relegationsspiel soll das Team noch lange tragen.

Drei Jahre lang nach dem Abstieg aus der Saarlandliga musste der 1. FC Reimsbach in der Verbandsliga auf eine positive Schlagzeile warten. Im Mai war es dann endlich soweit. Die höchste Spielklasse des Saarländischen Fußballverbandes, die er über Jahr mitprägte, ist wieder die sportliche Heimat des Vereins aus dem Haustadter Tal.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung über die gesamte dritte Verbandsligasaison wurde letztendlich der zweite Platz erreicht und das zum Aufstieg erforderliche Relegationsspiel mit 3:2 gegen die SG Lebach/Landsweiler in Hasborn gewonnen. Dabei konnte mit einer Energieleistung aller Akteure in der Schlussviertelstunde ein 0:2-Rückstand ins Endergebnis gedreht werden. „Mit diesem die Saison krönenden Sieg haben wir viel Euphorie rund ums Reimsbacher Waldstadion auslösen können. Mit dieser Euphorie gehen wir nunmehr gepaart mit einer motivierten Mannschaft unsere neue Saarlandligasaison an“, blickt FC-Geschäftsführer Michael Buchheit vor und zurück – wohl wissend, dass dem Club eine schwere Saison bevorsteht, in der er allerdings den „Klassenerhalt frühzeitig sicherstellen will“.

Buchheits Dank gilt dem ausscheidenden Trainerduo Ulrich Braun und Florian Becking für ihre erfolgreiche Arbeit. Mit dem Aufstieg haben beide dem Verein ein schönes Abschiedsgeschenk zukommen lassen. Natürlich ist die Freude innerhalb des Vereins wiederum sehr groß, in der höchsten saarländischen Spielklasse vertreten zu sein.

Für die neue Saison steht Nico Portz (29 Jahre) auf der sportlichen Kommandobrücke, wird als Spielertrainer aber auch auf dem Feld ins Spielgeschehen eingreifen. Portz wechselt vom nachbarlichen Verbandsligisten SV Wahlen-Niederlosheim, wo er in sieben Jahren eine äußerst erfolgreiche Arbeit mit zwei Aufstiegen hinterlassen hat, ins Waldstadion. Eine Meisterschaft war zwar nicht dabei, aber die beiden Relegationsspiele haben ihn in Fußballerkreisen zum „Relegationsmeister“ werden lassen.

„Nach sieben Jahren brauchte ich eine neue Herausforderung, zumal ich meinen bisherigen Spielern leider nicht mehr viel Neues erzählen konnte. Alles war doch zu eingefahren. Dazu liegt die neue Trainerarbeit in unmittelbarer Nähe zu seinem Wohnort Wahlen“, begründet Portz den Wechsel. Dazu kommt, dass der FC Reimsbach ihm ein gutes Konzept mit einer durchweg jungen und zusammengebliebenen Aufstiegsmannschaft vorlegen konnte, das besser war, als andere Angebote.

In den letzten Jahren hat der Verein zahlreiche Eigengewächse in die erste Mannschaft integriert. So spielen jetzt Julian Klasen, Andreas Grimm, Nico Hoever, Tobias Buchheit, Joshua Kartheiser und Maurice Krier in der ersten Mannschaft, worauf der Verein zu Recht stolz sein kann. Zahlreiche Spieler aus dem eigenen Nachwuchs sind auch in die zweite Mannschaft integriert. Die Aufgabe von Portz ist es nun, die Spieler alle sportlich weiterzuentwickeln, damit das ehrgeizige Vereinsziel auch erreicht wird. „Wenn alle geil darauf sind, jedes Spiel als verschworene Einheit zu gewinnen, werden wir den Klassenerhalt auch schaffen“, ist Portz überzeugt. Seit 23. Juni steht er mit seinen Mitspielern nahezu täglich auf dem Trainingsplatz, Kondition ist bereits genug gebolzt, jetzt geht es an den spielerischen Feinschliff. Das Gemeindepokalturnier kommt gerade recht, um einige taktische und spielerische Varianten auszuprobieren. Seine Elf ist Titelverteidiger.