FC Noswendel Wadern siegt überraschend gegen SV Gersweiler

Verbandsliga : Noswendel Wadern schlägt überraschend Gersweiler

In der Fußball-Verbandsliga endet mit dem Sieg des Hochwald-Clubs eine schier endlose Serie des SVG.

Dem FC Noswendel Wadern ist das gelungen, woran sich Saison übergreifend seit 19 Spieltagen alle Mannschaften die Zähne ausgebissen haben: dem SV Gersweiler eine Niederlage beizubringen. Mit 1:0 gewann die Mannschaft von Spielertrainer Thorsten Schütte gegen die Gäste aus dem Saarbrücker Stadtteil.

Der einzige Wermutstropfen. Lediglich 150 Zuschauer kamen zu der Begegnung, in der sich beide Mannschaften von Beginn an einen offenen Schlagabtausch lieferten. „Es war von beiden Mannschaften ein Topspiel auf hohem Niveau, dass auch Remis hätte enden können“, sagte der Vorsitzende Spielbetrieb Franz Josef Görgen vom FC Noswendel Wadern. In der ersten Hälfte hatte Noswendel Wadern die klareren Torchancen. Marcel Lorig scheiterte alleine vor Torhüter Hendrik Wagner, und Julian Mertes brachte das Kunststück fertig, den Ball am leeren Tor vorbeizuschießen. „Da hätten wir in Führung gehen müssen“, meinte Schütte.

Auf der Gegenseite bewies zweimal Torhüter Kilian Biesel sein Können. In der zweiten Hälfte ließ Gersweiler bei einem Pfostenschuss und als ein Spieler den Ball aus kürzester Distanz über das Tor jagte, beste Torchancen liegen. Das Tor des Tages fiel in der 74. Minute. Nach einem Angriff über die rechte Seite kam Patrick Kirsch am langen Pfosten an den Ball und erzielte das 1:0. „Gersweiler hat sehr stark gespielt, aber wir haben nicht unverdient gewonnen“, resümierte Thorsten Schütte.

Wie Noswendel Wadern hatte auch der SV Losheim am Sonntag nach dem 3:0-Erfolg gegen die SF Rehlingen Grund zum Jubeln. „Der Sieg war vielleicht einen Tick, also ein Tor zu hoch, aber auf jeden Fall hochverdient“, freute sich Losheims Spielertrainer Nicola Lalla. Auf dem Losheimer Braschenplatz ging es mit einem 0:0 in die Pause. Losheim stand tief, machte geschickt die Räume zu, setzte aber auch in der Offensive Nadelstiche, wie Lalla, der den Pfosten traf. Sechs Minuten nach dem Seitenwechsel erzielte Dominik Gaszka die Losheimer Führung. Vier Minuten später sah der Rehlinger Tim Kallenborn (55.) die Ampelkarte. Das Überzahlspiel nutzte Losheim dann zum 2:0, erneut durch Gaszka in der 73. Minute und kurz vor Ultimo durch Thomas Bies, jeweils nach Kontern.

Trotz gutem Spiel musste sich der FC Brotdorf Saarlandligaabsteiger FC Rastpfuhl 1:4 geschlagen geben. Nach der ersten Hälfte, in der Rastpfuhl optisch überlegen war, ging Brotdorf in der 60. Minute in Führung. Einen schönen Pass in die Schnittstelle nutzte Tayfun Külekci zum 1:0. Keine 60 Sekunden später senkte sich ein Freistoß von Christian Puff hinter Torhüter Mohammed Kobeissi zum 1:1 ins Tor. „Danach hatten wir unsere beste Phase. Wir haben gewaltig Druck erzeugt, wollten unbedingt das 2:1, doch dann zieht Mirco Becker nach einem Ballverlust von uns aus 25 Metern ab und bringt Rastpfuhl in Führung“, berichtete Brotdorfs Trainer Hüsnü Acar. Sinan Tomzik nutzte dann in der 87. und 89. Minute zwei Konter zum 4:1-Endstand. „Wir bestrafen uns durch individuelle Fehler immer wieder selbst“, ärgerte sich Acar.

Beim Auswärtsspiel auf der Ritterstraße war Sven Reinig von der SG Perl/Besch schon zur Pause die Stimmung verhagelt. Mit 0:4 lag seine Mannschaft zurück, am Ende stand es 5:0. „Und das war auch in der Höhe verdient“, so das Fazit von Nico Granata, Trainer des SV Ritterstraße.

Zu einem Teilerfolg beim 0:0 in Hemmersdorf kam der SV Wahlen-Niederlosheim und machte damit Eigenwerbung vor dem Derby am Samstag gegen den SV Losheim.