1. Sport
  2. Saar-Sport

FC Homburg trennt sich von Mamba und Piotrowski

FC Homburg trennt sich von Mamba und Piotrowski

Homburg. Beim FC Homburg gibt es weitere Veränderungen in der Mannschaft. Sebastian Piotrowski, der wegen eines Kreuzbandrisses die gesamte Vorrunde verpasste, und Streli Mamba haben den Fußball-Regionalligisten verlassen

Homburg. Beim FC Homburg gibt es weitere Veränderungen in der Mannschaft. Sebastian Piotrowski, der wegen eines Kreuzbandrisses die gesamte Vorrunde verpasste, und Streli Mamba haben den Fußball-Regionalligisten verlassen. "Das gibt uns jetzt auch etwas mehr Spielraum in Bezug auf mögliche Neuverpflichtungen", sagt FCH-Trainer Christian Titz, der heute bis zu sechs Probespieler im Training erwartet. Der Trainer hofft, bis zum Trainingslager im türkischen Side vom 20. bis 27. Januar sein Aufgebot zusammen zu haben. "Wir holen noch zwei bis drei Spieler mit dazu", beziffert Titz die Anzahl der zu erwartenden Neuzugänge. Bei den Verhandlungen über eine Verlängerung seines eigenen nach der Saison endenden Vertrags gibt es laut Titz noch keine Ergebnisse zu vermelden.

Durch die Rückkehr der seit Saisonbeginn verletzten Shinya Iwaki und Oskar Mbele-Mombo entbrennt zusätzlich ein neuer Konkurrenzkampf im Team, der bereits dazu geführt hat, dass die Kapitänsbinde von Josué Liotté auf André Kilian übergegangen ist. "Oskar sehe ich als einen unserer stärksten Innenverteidiger, und Mike Baier hat eine absolut starke Vorrunde gespielt. Wir haben zusammen mit Josué, Erdal Celik und Marc Buchmann jetzt fünf Innenverteidiger. Mit dem Kapitänswechsel will ich sichergehen, dass der Kapitän auch regelmäßig spielt", erklärt der Trainer, fügt aber bezugnehmend auf Gerüchte über einen bevorstehenden Abgang Liottés hinzu: "Ich will klarstellen, dass keine weiteren Spieler abgegeben werden sollen. Jetzt kommt die Zeit, wo sich die Jungs um die Stammplätze duellieren müssen. Das wird leistungssteigernd sein, aber auch bei dem ein oder anderen für Unmut sorgen. Alle haben ihre Chancen. Wenn Jo stärker ist als die anderen, wird er auch spielen", macht Titz deutlich. rti

Foto: Schlichter