FC Homburg ist mit Wintervorbereitung hochzufrieden

Kostenpflichtiger Inhalt: Fußball-Regionalliga Südwest : Homburger stimmen Lobeshymnen an

Der Fußball-Regionalligist ist mit der Wintervorbereitung „hochzufrieden“. In zehn Tagen geht’s in der Liga weiter.

In zehn Tagen steigt der FC Homburg mit dem Heimspiel gegen den SC Freiburg II in die Restsaison der Fußball-Regionalliga Südwest ein. Nach der Winterpause sind die Grün-Weißen seit Mitte Januar in der Vorbereitung auf die noch ausstehenden 14 Spieltage. Bislang läuft es für den Tabellenvierten, der zwölf Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken und damit im Grunde keine echten Titelchancen mehr hat, wie gewünscht.

Am vergangenen Donnerstag ist der Homburger Tross aus dem einwöchigen Trainingslager im spanischen Chiclana de la Frontera zurückgekehrt – alle bis auf einen. Während Mannschaft und Betreuer nach knapp dreieinhalb Stunden in der Luft auf dem Frankfurter Flughafen aus dem Flugzeug steigen konnten, musste Predrag Lamesic die 2300 Kilometer ins Saarland im vollgepackten Transporter auf sich nehmen. Am Samstag ist dann auch der Homburger Zeugwart sicher in Homburg angekommen.

Jürgen Luginger ist mit dem Trainingsverlauf hochzufrieden. „Wir hatten wie letztes Jahr top Bedingungen hier: Wetter, Hotel, Plätze – da hat alles gepasst. Daher konnten wir alles umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Es waren intensive Tage für unsere Jungs, aber jeder hat gut mitgezogen – insgesamt können wir also ein sehr positives Fazit ziehen“, sagt der Trainer.

Dass sein Team nach den Testspiel-Erfolgen beim Ligakonkurrenten FSV Mainz 05 II (2:1) und dem Oberligisten 1. FC Kaiserslautern II (2:1) auch gegen den Nord-Regionalligisten VfB Lübeck, der ebenfalls sein Trainingslager unter der spanischen Sonne absolvierte, einen 2:0-Sieg einfahren konnte, hat Luginger besonders gut gefallen: „Lübeck hat eine starke Mannschaft, daher bin ich zufrieden. Die Jungs haben von Anfang an sehr gut umgesetzt, was wir in den letzten Tagen trainiert haben. In der ersten Halbzeit haben sie hinten kaum etwas zugelassen. Alle haben gut gearbeitet und gepresst und in der zweiten Halbzeit dann auch verdient die Tore gemacht.“

Ebenfalls positiv zu vermerken ist, dass es bis auf ein paar kleinere Wehwehchen keinerlei Verletzungen zu beklagen gibt. Im Gegenteil: Die Reha von Mittelfeldspieler Patrick Lienhard, der nach seiner Operation am Sprunggelenk im Dezember einzige angeschlagene FCH-Akteur, hat in Spanien weitere Fortschritte gemacht. „Die Woche war für mich sehr erfolgreich. Es war schön, nach vielen individuellen Einheiten wieder bei der Mannschaft zu sein und Zeit mit ihr zu verbringen. Das hat Kraft gegeben. Der Fuß ist deutlich besser geworden. Ich hoffe, dass es so weitergeht“, sagt der 27-Jährige.

Auch FCH-Geschäftsführer Rafael Kowollik schaut zufrieden auf die Tage in Spanien zurück: „Das war ein rundum gelungenes Trainingslager. Wir haben ideale Bedingungen vorgefunden. Wir konnten uns intensiv mit dem Trainer- und Betreuerteam austauschen, grundlegende Dinge besprechen und die Planungen für die nächste Saison vorantreiben.“

Nach der Partie am Dienstagabend bei Progrès Niederkorn (bei Redaktionsschluss nicht beendet) steht an diesem Samstag um 15 Uhr bei CS Fola Esch der abschließende Test an. Eine Woche später wird sich dann zeigen, ob die Homburger wirklich so stark aus der Winterpause kommen, wie sie es ankündigen.