FC Homburg ist in der Fremde derzeit kaum zu stoppen

FC Homburg ist in der Fremde derzeit kaum zu stoppen

Vor dem Saarderby gegen den 1. FC Saarbrücken am kommenden Samstag reitet Fußball-Regionalligist FC Homburg auf der Erfolgswelle. Das 1:0 beim FC Astoria Walldorf am Freitag war bereits der sechste Dreier in den letzten sieben Ligaspielen der Grün-Weißen. Damit hat der FCH seine Negativserie vom Anfang der Spielzeit ausgeglichen. Mit sieben Siegen, ebenso vielen Niederlagen und einem Unentschieden hat sich der FCH vom zwischenzeitlich letzten auf den siebten Platz vorgearbeitet.

Trotz der starken Punktausbeute bleibt die mangelhafte Chancenverwertung weiter das große Sorgenkind. Das war einmal mehr in Walldorf zu beobachten, wo der FCH in der zweiten Hälfte massenhaft Möglichkeiten vergab, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. "Normalerweise wirst du für so viele vergebene Chancen bestraft", räumt Jens Kiefer ein. Der FCH-Trainer freute sich dennoch darüber, dass seine Mannschaft "wieder ein richtig gutes Auswärtsspiel gezeigt" hat und sich "seit Wochen auf hohem Niveau" präsentiert. Timo Cecen, der in der 41. Minute das Tor des Tages erzielt hatte, gab sich "zufrieden mit den drei Punkten. Wir haben hinten kaum etwas zugelassen und die Führung über die Zeit gebracht. Das ist das einzige, was zählt."

Mit 13 Punkten, die der FCH in bisher acht Begegnungen auf fremden Plätzen erspielt hat, führen die Saarländer die Auswärtstabelle der Regionalliga an. Nun soll auch die mit neun Punkten durchwachsene Heimbilanz aufpoliert werden. An Motivation mangelt es vor dem Heimspiel gegen den Rivalen aus der saarländischen Landeshauptstadt jedenfalls nicht. "Wir haben einen sehr guten Lauf, den wollen wir gegen Saarbrücken fortsetzen. Die Fans sind heiß, wir sind heiß - das Derby kann kommen", schickt Cecen schon mal Grüße in Richtung des Lokalrivalen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung