FC Homburg hofft auf die Abwehrschwäche des Bahlinger SC

FC Homburg : FCH will Abwehrschwäche des Aufsteigers nutzen

Regionalligist Homburg zu Gast beim Bahlinger SC.

Nach dem 2:1 gegen den bis dahin ungeschlagenen Drittliga-Absteiger VfR Aalen ist die Stimmung bei Fußball-Regionalligist FC Homburg deutlich gestiegen. „Wenn wir unsere Spiele gewinnen, lassen die anderen auch Punkte“, sagt Kevin Maek. Mit einem Sieg des Tabellenachten beim Aufsteiger Bahlinger SC an diesem Samstag um 14 Uhr könnte sich die Voraussage des Homburger Innenverteidigers schnell bewahrheiten. Denn bei den parallel laufenden Duellen 1. FC Saarbrücken gegen Astoria Walldorf und Kickers Offenbach gegen die SV Elversberg werden sich gleich vier in der Tabelle vor dem FCH liegende Vereine die Punkte gegenseitig wegnehmen. „Unser Ziel ist es, in den oberen Tabellenbereich zu kommen. Dafür zählen nur Siege“, gibt FCH-Trainer Jürgen Luginger eine klare Richtung vor.

Ob Maek in Bahlingen selbst am nächsten Dreier mitarbeiten kann, ist aufgrund eines Blutergusses am Oberschenkel ungewiss. Ebenso wie bei Patrick Lienhard (Fußprobleme) spricht Luginger von einem „großen Fragezeichen“. Dagegen hofft Loris Weiss darauf, in Bahlingen endlich sein erstes Tor für den FCH zu markieren, nachdem er zuletzt gleich drei Großchancen nicht verwerten konnte. „Das ärgert mich richtig. In Freiburg hatte ich schon eine gute Situation, die ich nicht reingemacht habe. Und gegen Aalen hätte ich zweimal den Sack zumachen können“, sagt der vom Vorjahresabsteiger Hessen Dreieich zum FCH gewechselte Offensivmann.

In Bahlingen sind die Saarpfälzer vor allem in der Defensive gefordert, hat Luginger festgestellt. „Sie sind vorne sehr gut besetzt“, sagt der Trainer der Grün-Weißen. Mit zehn Toren hat der BSC die mit Abstand meisten Treffer aller Teams in der unteren Tabellenhälfte erzielt. Dass der Aufsteiger trotzdem nur auf Platz 13 rangiert, liegt an den 13 Gegentreffern. „Das ist ihre Schwachstelle“, sagt Luginger. Für Weiss und seine Kollegen wäre das Spiel somit eine gute Gelegenheit, die Chancenverwertung zu verbessern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung