| 20:41 Uhr

Fußball-Regionalliga Südwest
Spitze Worte, breite Brust und besondere Motivation

FCH-Torjäger Patrick Dulleck (Mitte) dürfte gegen seinen Ex-Verein bessonders motiviert sein.
FCH-Torjäger Patrick Dulleck (Mitte) dürfte gegen seinen Ex-Verein bessonders motiviert sein. FOTO: Andreas Schlichter
Homburg. Der FC Homburg kommt mit einer Serie von drei überzeugenden Siegen zum Regionalliga-Derby bei der SV Elversberg. Von Ralph Tiné

Am heutigen Freitagabend entscheidet sich, ob die Spieler und Verantwortlichen des FC Homburg sich mit strahlenden Augen oder mit einer Faust in der Tasche in den Weihnachtsurlaub verabschieden. Der Jahresabschluss, der die Grün-Weißen zum Derby bei der SV Elversberg führt, kann in der Tabelle der Regionalliga Südwest noch einmal so einiges durcheinander wirbeln. Um 19 Uhr steigt das letzte Spiel der beiden saarländischen Mannschaften in diesem Jahr in der Elversberger Arena.


Mit einem Sieg würde der viertplatzierte FCH zumindest bis Samstag auf Tabellenplatz zwei vorrücken und dabei sogar noch den ungeliebten Rivalen 1. FC Saarbrücken verdrängen. Kassiert Homburg eine Pleite, droht dagegen der Absturz auf Rang sechs. Auch wenn das „kleine Saarderby“ laut FCH-Trainer Jürgen Luginger „vom Gefühl her nicht vergleichbar mit dem Derby gegen Saarbrücken“ ist, gibt die Tabellen-Konstellation der Partie besondere Würze. Dies gilt insbesondere, weil auch die Gastgeber mit einem Sieg im Optimalfall in der Tabelle einen Sprung von Platz zehn auf Platz sieben machen und einer bislang enttäuschenden Saison einen versöhnlichen Jahresausklang bescheren könnten.

Die spitzen Worte von Herbert Eder in dieser Woche dürften auf Elversberger Seite die Motivation, Revanche zu nehmen für die herbe 0:3-Hinspielklatsche, noch weiter anstacheln. „Ich mache mir ja nicht so viele Gedanken über Elversberg. Aber wenn man das beobachtet, dann stellt man fest, dass man mit sehr viel Geld es eigentlich nur geschafft hat, das Hamsterrad teurer zu machen, aber keine Ausgangstür gefunden hat“, sagte der FCH-Vorstandschef über die seit Jahren trotz hohem finanziellen Aufwand erfolglosen Bemühungen der SVE um den Aufstieg in die 3. Liga.



Nachdem die SVE mit Horst Steffen einen neuen Trainer installiert hat, erwartet Luginger „eine andere Mannschaft als im Hinspiel“. „Der Trainerwechsel hat sich bemerkbar gemacht. Elversberg ist nun geschlossener und kompakter. Und man merkt, dass sie nach den ersten Erfolgen auch wieder mehr Selbstbewusstsein haben“, sagt der Homburger Trainer über den Gegner.

Der FCH strotzt seinerseits nach zuletzt drei überzeugenden Siegen in Folge ohnehin vor Selbstvertrauen und will den Abstand auf Spitzenreiter Waldhof Mannheim zumindest nicht größer werden lassen. „Wir können auch selbstbewusst auftreten. Wir fahren nach Elversberg, um dort zu gewinnen“, macht der FCH-Trainer eine klare Ansage. Für Außenbahnspieler Patrick Lienhard, der gelbgesperrt fehlen wird, wird voraussichtlich Tom Schmitt in die Startelf zurückkehren. Toptorjäger Patrick Dulleck hat im Training einen Schlag auf die Wade abbekommen, sollte laut Luginger aber spielen können. Und gegen seinen ehemaligen Verein (von 2014 bis 2016 bei der SVE unter Vertrag) dürfte Dulleck ohnehin besonders motiviert sein.