FC Bayern spricht im März mit Heynckes über dessen Zukunft

FC Bayern spricht im März mit Heynckes über dessen Zukunft

München. Bayern München will in der Trainerfrage nichts überstürzen. Trotz des Höhenfluges der Mannschaft möchten die Verantwortlichen an dem mit Jupp Heynckes verabredeten Zeitplan festhalten. "Es gibt den alten Stand, dass Jupp Heynckes und wir verabredet haben, in 2013 die Dinge zu besprechen

München. Bayern München will in der Trainerfrage nichts überstürzen. Trotz des Höhenfluges der Mannschaft möchten die Verantwortlichen an dem mit Jupp Heynckes verabredeten Zeitplan festhalten. "Es gibt den alten Stand, dass Jupp Heynckes und wir verabredet haben, in 2013 die Dinge zu besprechen. Der Jupp hat keine Eile, und wir haben keine Eile", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem 6:1 gegen den OSC Lille am Dienstagabend in der Champions League. Heynckes sprach von Vertragsgesprächen "spätestens im März" 2013. Der Kontrakt des 67-Jährigen läuft bis Saisonende.Gegen Lille zeigte die Mannschaft, dass sie mit Heynckes gut zusammenarbeitet. Claudio Pizarro mit einem Dreierpack binnen einer Viertelstunde (18., 28. und 33.), Bastian Schweinsteiger (5.), Arjen Robben (23.) und Toni Kroos (66.) sorgten für den 16. Sieg in den vergangenen 17 Heimspielen in der Königsklasse. Salomon Kalou (57.) gelang den Ehrentreffer für die Gäste.

"Alles ist an diesem Abend für mich gelaufen", sagte Pizarro, der eigentlich Ersatzspieler ist. In Abwesenheit seiner Konkurrenten Mario Mandzukic (erkältet) und Mario Gomez (Aufbautraining) trumpfte er groß auf - und fragte danach kess: "Wer hat gesagt, dass ich die Nummer drei im Bayern-Sturm bin?" Sportdirektor Matthias Sammer lobte den 34 Jahre alten Peruaner für "harte Arbeit. Er gibt Gas". dpa/dapd

Mehr von Saarbrücker Zeitung