1. Sport
  2. Saar-Sport

FC Bayern setzt ein Zeichen

FC Bayern setzt ein Zeichen

Pep Guardiola lässt seine Zukunft weiter offen. Dafür verlängert der FC Bayern die Verträge mit den Stars Thomas Müller, Jérôme Boateng, Javi Martínez und Xabi Alonso vorzeitig und setzt so ein Zeichen.

Der FC Bayern setzt der Konkurrenz ein Stoppschild und plant mit Nachdruck seinen Kader der Zukunft, nur die viel diskutierte Trainerfrage bleibt für die Öffentlichkeit weiter offen. Trotz der anhaltenden Spekulationen über seinen bevorstehenden Abschied ließ Pep Guardiola auch am Freitag alle Fragen unbeantwortet. Mit gleich vier Vertragsverlängerungen demonstrierte der Rekordmeister aber inmitten der hektischen Diskussion seine Stärke.

Guardiola war jedenfalls genervt. "Der Verein, Karl-Heinz Rummenigge und ich haben viele Male gesagt, dass wir nach dem letzten Spiel in Hannover sprechen werden. Dabei bleibt es", sagte der 44 Jahre alte Katalane vor dem Bundesligaspiel des deutschen Fußball-Rekordmeisters an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) bei Hannover 96 . Immerhin deutete er erstmals an, dass Vorstandschef Rummenigge über seine Entscheidung schon informiert sei: "Rummenigge weiß alles."

Das Warten auf die von Rummenigge angekündigte Weihnachtsüberraschung geht also weiter. Dabei soll längst feststehen, dass Guardiola, der am Sonntag in den Weihnachtsurlaub nach Barcelona fliegen wird, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bei den Bayern nicht verlängert und Carlo Ancelotti sein Nachfolger wird.

Der 56 Jahre alte Italiener, der im Sommer dieses Jahres bei Real Madrid entlassen worden war, hat angeblich bereits einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Von Guardiola gab es immerhin ein Lob für den Kollegen: "Ein super Trainer und super Mensch."

Ancelotti würde auf jeden Fall auf Jahre hinaus eine gefestigte Mannschaft vorfinden. Am Freitag setzte der FC Bayern ein deutliches Zeichen, unabhängig vom künftigen Trainer, und verlängerte vorzeitig die Verträge der vor allem in England begehrten Weltmeister Thomas Müller und Jérôme Boateng sowie der Leistungsträger Javi Martínez (alle bis 2021) und Xabi Alonso (2017). "Mit ihnen erhält sich unsere Mannschaft auf lange Sicht Qualität und Stabilität", sagte Rummenigge. Alle wüssten, "wie man Titel gewinnen kann, auch die Champions League".

Auch Stars wie Douglas Costa (2020), Thiago, Arturo Vidal, Manuel Neuer , Juan Bernat oder Robert Lewandowski (alle bis 2019) sind mindestens noch dreieinhalb Jahre an die Bayern gebunden. Mit David Alaba (2018) soll ebenfalls verlängert werden. "Ich bin überzeugt, dass beim FC Bayern auch in den nächsten Jahren erfolgreich Fußball gespielt werden kann", sagte stellvertretend Müller, für den von Manchester United eine 100-Millionen-Euro-Offerte vorliegen soll. Rummenigge hatte den Publikumsliebling aber schon mehrmals als unerkäuflich bezeichnet.

Angesichts der Diskussionen um Guardiola und der Vertragsverlängerungen geriet das Jahresfinale der Bayern in Hannover völlig in den Hintergrund. Dabei haben sich die Personalsorgen für Guardiola noch einmal verschärft. So fällt Kapitän Philipp Lahm mit muskulären Problemen aus. Weiterhin stehen zudem Franck Ribéry , Costa, Arjen Robben , Alaba, Mario Götze , Bernat und Medhi Benatia nicht zur Verfügung. Die Verletzung von Ribéry, bei der es sich laut "kicker" um einen Muskelbündelriss handeln soll, ist laut Guardiola aber nicht so schlimm. Der Franzose werde wie auch alle anderen Verletzten am 4. Januar beim Trainingsauftakt wieder dabei sein.

Zum Thema:

HintergrundDie Vertragslaufzeiten der Fußball-Profis des FC Bayern:2016: Jan Kirchhoff, Tom Starke. 2017: Xabi Alonso , Holger Badstuber , Julien Green , Mario Götze , Rafinha , Franck Ribéry , Arjen Robben , Kingsley Coman (ausgeliehen von Juventus Turin ). 2018: David Alaba, Gianluca Gaudino, Pierre-Emile Højbjerg (ausgeliehen an FC Schalke), Sinan Kurt, Philipp Lahm , Sebastian Rode, Sven Ulreich. 2019: Medhi Benatia, Juan Bernat, Robert Lewandowski , Manuel Neuer , Thiago, Arturo Vidal. 2020: Joshua Kimmich, Douglas Costa. 2021: Thomas Müller , Jérôme Boateng , Javi Martínez. dpa