| 20:37 Uhr

Fußball
Ex-Saarbrücker Löwen trifft für U21, Müller nur auf der Bank

Frankfurt. Jürgen Klinsmann hat die Fußball-Bundesliga angesichts des schwachen Abschneidens im Europapokal vor zu viel Zufriedenheit gewarnt. „Die jüngste Entwicklung auf europäischer Ebene ist kein gutes Zeichen. Es ist schon wichtig, dass jedem bewusst ist, dass der Erfolg fehlt“, sagte der ehemalige Bundestrainer dem Sportmagazin Socrates.

Deutschlands U21-Fußballer haben in der EM-Qualifikation den fünften Sieg im sechsten Spiel gefeiert. Die Mannschaft des saarländischen Trainers Stefan Kuntz bezwang gestern Abend Israel nach einer größtenteils souveränen Vorstellung mit 3:0 (2:0) und bleibt auf Rang eins ihrer Quali-Gruppe. Eduard Löwen vom 1. FC Nürnberg (11. Minute), der Schalker Cedric Teuchert (26.) und der Mainzer Levin Öztunali (88.) per Foulelfmeter sorgten vor 6071 Zuschauern in Braunschweig schnell für klare Verhältnisse. Löwen hatte in der Saison 2015/2016 für die A-Junioren des 1. FC Saarbrücken in der U19-Bundesliga gespielt.


Im Tor stand Alexander Nübel vom FC Schalke 04, der Lebacher Florian Müller (FSV Mainz 05) saß nur auf der Bank. Nübel hielt stark und verhinderte kurz vor der Pause bei der größten Torchance der Gäste mit einer Glanzparade gegen Manor Solomon den Anschluss. Die DFB-Auswahl machte mit dem Sieg neun Monate nach dem EM-Titelgewinn den nächsten Schritt zur Endrunde 2019 und führt ihre Quali-Gruppe mit nun 15 Zählern klar vor Irland an. Nächster deutscher Gegner ist am Dienstag Kosovo.