"Es wird nicht leicht für den FCS"Elversberg gewinnt in Hasborn mit 2:1

"Es wird nicht leicht für den FCS"Elversberg gewinnt in Hasborn mit 2:1

Völklingen. Heute steigt der Pokalkracher, auf den sich alle Anhänger des SV Röchling Völklingen seit Wochen freuen. Um 19 Uhr empfängt der SVR im heimischen Hermann-Neuberger-Stadion den 1. FC Saarbrücken zum Saarlandpokal-Achtelfinale.Doch günstig kommt diese Begegnung aus sportlicher Sicht nur bedingt

Völklingen. Heute steigt der Pokalkracher, auf den sich alle Anhänger des SV Röchling Völklingen seit Wochen freuen. Um 19 Uhr empfängt der SVR im heimischen Hermann-Neuberger-Stadion den 1. FC Saarbrücken zum Saarlandpokal-Achtelfinale.

Doch günstig kommt diese Begegnung aus sportlicher Sicht nur bedingt. Einerseits mussten die Völklinger in den letzten drei Begegnungen zwei Niederlagen einstecken und den zweiten Platz der Saarlandliga an den FC Wiesbach abgeben. Andererseits steht der Einsatz zweier Leistungsträger auf der Kippe. Im Spiel in Mettlach (1:3) mussten sowohl Abwehrchef Christopher Klein als auch Idir Meridja vorzeitig das Feld verlassen. Klein bekam einen Pferdekuss auf die Hüfte und muss das Abschlusstraining abwarten, da ihn noch immer Schmerzen plagen. Ähnlich ist es bei Meridja, der möglicherweise einen Rippenbruch erlitt und ebenfalls über große Schmerzen klagt. Sein Einsatz ist unwahrscheinlich. Die langzeitverletzten Marc Maurer (Innenbandriss im Knie) und Dennis Dauster (Sehnenabriss am Finger) stehen ohnehin noch nicht zur Verfügung.

Trotz der ungünstigen Personalsituation ist die Mannschaft optimistisch - allen voran Trainer Patrick Klyk. Der ehemalige Profi des 1. FC Saarbrücken ist seit 2007 Trainer des SV Röchling Völklingen und blüht in der Herausforderung auf. Auch wenn der FCS ein Teil seines Lebens war, verschwendet er nicht zu viele Gedanken daran. "Es sind so viele Jahre vergangen. Meine Aufregung vor dem Spiel ist sicher geringer als bei den Spielern. Es ist für mich nicht mehr das große Wiedersehen", gibt Klyk zu. Hängt sein Herz jetzt also allein am SVR? "Natürlich fiebere ich noch mit dem FCS. Eigentlich mit allen Vereinen, die das Saarland nach außen repräsentieren, wobei Saarbrücken davon der Verein mit dem größten Potenzial ist. Es würde mich freuen, wenn sie irgendwann wieder in einer höheren Liga spielen. Denn da gehört die Mannschaft hin."

Ist seine Profikarriere auch vorbei - seine Trainerkarriere hat gerade erst begonnen. Und das nicht schlecht. Ist es deshalb nur eine Frage der Zeit, bis Patrick Klyk in Saarbrücken auf der Trainerbank sitzt? "Ich werde wohl niemals Profitrainer werden, auch nicht beim FCS. Erstens lässt sich das mit meinem Job nicht vereinbaren, zweitens fühle ich mich im Moment in Völklingen sehr wohl und habe noch viel vor", erzählt Klyk, "man weiß zwar nie, was die Zukunft bringt, aber im Moment will ich hier in Völklingen weiterarbeiten."

Eins der Vorhaben der nächsten Zukunft ist vielleicht heute die Pokalüberraschung. Dafür hat sich Patrick Klyk keine großen taktischen Umstellungen überlegt. Wie in den vergangenen Spielen, in denen die Taktik meistens aufging, wird der SVR die Gäste empfangen. "Wir werden sicher keinen Beton anrühren, sondern mit dem selben System wie sonst spielen. Wir haben auch nicht den Kader dafür, uns hinten rein zu stellen. Andererseits wird es auch kein kopfloses Anrennen geben", erklärt Klyk.

Für noch einen weiteren Akteur des SV Röchling Völklingen wird es ein kleines Wiedersehen. Carsten Birk, der gegen den Regionalligisten in der Startformation stehen wird, spielte ebenfalls als Profi beim FCS. Er soll unter anderem gegen den alten Verein den Unterschied machen. Sollte das mit dem Sieg jedoch nichts werden, ist das für Klyk kein Drama: "Wir wollen uns nur gut nach außen verkaufen. Es wird definitiv kein leichtes Spiel für den FCS, und vielleicht gibt es ja die Überraschung." Hasborn. Fußball-Regionalligist SV Elversberg hat sein Achtelfinal-Spiel bei Rot-Weiß Hasborn mit 2:1 gewonnen. Vor 500 Zuschauern im Hasborner Waldstadion erwischte der Oberligist den besseren Start. Jan Stutz verwandelte in der 9. Minute einen von SVE-Abwehrspieler Andreas Backmann an Christian Hero verschuldeten Elfmeter zum 1.0. SVE-Torhüter Matthias Kuhn ahnte zwar die Ecke, konnte den Schuss aber nicht parieren.

Der Regionalligist verstärkte anschließend den Druck - mit Erfolg. In der 19. Minute scheiterte Emre Güral an RWH-Torwart Henkes, den Abpraller bekam Jeton Arifi vor die Füße. Dessen Schuss wurde von einem Hasborner Abwehrspieler abgefälscht, ging an den Innenpfosten - und der Linienrichter bedeutete sofort: Tor, 1:1.

Im zweiten Durchgang bewies SVE-Trainer Günther Erhardt dann ein glückliches Händchen. Der gerade eingewechselte Said Chouaib traf nach schönem Pass von Thorsten Reiß zum 2:1 (71.). sem

Saarlandpokal

Achtelfinale:

SV Hasborn - SV Elversberg 1:2

FV Lebach - Bor. Neunkirchen 0:2

SSV Saarlouis - Vikt. St. Ingbert Mi, 18.30 Uhr

Neunkirchen-N. - Bübingen Mi, 19.00 Uhr

FC Kleinblittersdorf - VfB Theley Mi, 19.00 Uhr

SV Auersmacher - FC Homburg Mi, 19.00 Uhr

Völklingen - 1. FC Saarbrücken Mi, 19.00 Uhr

SF Winterbach - SV Mettlach 18.11., 19.00 Uhr

Hintergrund

Völklingens Trainer Patrick Klyk wechselte 1992 aus Püttlingen nach Saarbrücken, spielte dort zwei Jahre später sogar als Profi. Über die Stationen Waldhof Mannheim, wieder FCS und die SV Elversberg beendete Klyk 2002 seine Karriere im Alter von 26 Jahren. jam