"Es macht einfach Riesenspaß"

"Es macht einfach Riesenspaß"

Merzig/Merchweiler. "Es macht einfach Riesenspaß, gegen solche Mannschaften zu spielen, wenn du weißt, dein Gegner spielt vielleicht demnächst in der A-Nationalmannschaft seines Landes", erzählt Andrej Grenz strahlend

Merzig/Merchweiler. "Es macht einfach Riesenspaß, gegen solche Mannschaften zu spielen, wenn du weißt, dein Gegner spielt vielleicht demnächst in der A-Nationalmannschaft seines Landes", erzählt Andrej Grenz strahlend. Der 18-jährige Linkshänder ist neben Pius Amann einer von zwei A-Jugendlichen des TV Merchweiler, die das Glück hatten, mit der Jugendauswahl des Saarländischen Handballverbandes (HVS) am Victor`s Cup in Merzig teilzunehmen.

Fünf Spiele gegen A-Jugendnationalmannschaften standen auf dem Programm, von denen leider keines gewonnen werden konnte. Doch Grenz und sein Merchweiler Mannschaftskollege Amann wissen den Misserfolg entsprechend einzuschätzen und zu relativieren: "Wir sind ja hier um zu lernen und um Erfahrung zu sammeln, und nicht, um das Turnier zu gewinnen", erzählt Amann. Man sieht den beiden sympathischen 18-Jährigen an, dass dieses Turnier etwas ganz Besonderes für sie ist - so begeistert erzählen sie von ihren Eindrücken und Erlebnissen in den letzten Tagen.

Der TV Merchweiler ist für beide nicht die erste Station ihrer Handball-Laufbahn. Der in Kasachstan geborene Grenz lernte das Handballspielen in der C-Jugend des TuS Neunkirchen, bevor er ein Jahr später ein Angebot von Merchweiler annahm. Er war es auch, der seinen heutigen Mannschaftskollegen und Freund Amann zum TV holte. "Angefangen habe ich in Saarlouis, hatte in meinem Jahrgang aber zu wenig Konkurrenz, so dass ich fast immer einen Jahrgang höher gespielt hab. Das war auf Dauer keine Lösung. Über die HVS-Auswahl habe ich dann Andrej kennengelernt, der mich von Merchweiler überzeugt hat."

Während Rechtsaußen Grenz bereits im zweiten Jahr mit der ersten Mannschaft in der Saarlandliga mitspielt (Platz fünf, 12:8 Punkte), wächst Rückraumspieler Amann langsam in die Mannschaft, bekommt immer wieder Einsätze in der Ersten. "Mittlerweile fühle ich mich richtig wohl in Merchweiler und bin froh, dass ich mich für diesen Verein entschieden habe", sagt Amann.

Grenz weiß, was seinen Mannschaftskameraden auszeichnet: "Pius hat einige Tricks auf Lager, mit denen er mich immer wieder verblüfft. Außerdem ist er in der Lage, tolle Anspiele an den Kreis machen." Amann lächelt verlegen und macht seinerseits seinem Kollegen Komplimente: "Dafür ist Andrej in Eins-Gegen-Eins-Situationen sehr stark. Er bindet auf der Außenposition immer gleich mehrere Gegenspieler und schafft damit Räume, die ich nutzen kann."

In ihrem Heimatverein haben Amann und Grenz ehrgeizige Ziele: "Mit der A-Jugend wollen wir in dieser Saison Oberligameister werden und sind auf dem besten Weg", erklärt Grenz. Mit der ersten Mannschaft dagegen sieht die Zielsetzung etwas bescheidener aus: "Wir werden alles versuchen, um die Saarlandliga zu halten und wenn es geht, unter die ersten Sechs zu kommen, weil wegen der Neuordnung der Ligen noch unklar ist, wie viele am Ende absteigen", so Amann. Da kommt ihnen solch ein hochkarätiges Turnier gerade recht: "Das Turnier verschafft uns in Merchweiler durchaus Vorteile gegenüber unseren Mannschaftskameraden. Ich bin heiß darauf, in Merchweiler zu zeigen, was ich hier gelernt habe", freut sich Amann , und Grenz kann ihm da nur beipflichten: "Genau! Ich habe mir auch schon so einige Tricks abgeschaut."