Eric seibert verlässt bei Saar 05 Saarbrücken seinen Bruder Timon

Saar 05 : Nach zwölf Jahren gehen Eric und Timon getrennte Wege

Seit Neugründung der Fußball-Sparte sind die Seibert-Brüder das Trainer-Duo bei Saar 05 Saarbrücken.

Wenn Fußball-Saarlandligist Saar 05 Saarbrücken an diesem Samstag, 13. April, um 15 Uhr die Spvgg. Quierschied empfängt, wird Eric Seibert zum viertletzten Mal in einem Liga-Heimspiel auf der Bank der Gastgeber sitzen. Der 39-Jährige hört nach der Saison auf. „Meine Partnerin und ich haben eine zweijährige Tochter. Wenn ich als Trainer arbeite, möchte ich die Aufgabe mit 100 Prozent angehen – und das ist in letzter Zeit zunehmend schwerer geworden“, sagt Eric Seibert: „Ich bin jetzt 22 Jahre als Spieler und Trainer im Verein. Da waren immer 40 Wochenenden pro Jahr verplant.“ Leicht tat sich das Urgestein der 05er mit der Entscheidung nicht. „Es fällt mir schwer“, gibt er zu: „Unser Projekt und die Menschen im Verein liegen mir am Herzen.“

Erics Bruder Timon hat seinen Vertrag für die kommende Saison verlängert. „Eric wird mir fehlen, aber dass die Familie bei ihm vorgeht, ist ja klar“, sagt der 36-Jährige. „Und wir verlieren uns ja nicht aus den Augen“, ergänzt Timon Seibert lachend. Dass er auch ohne seinen Bruder in die 13. Saison als Trainer bei seinem Heimatverein geht, dafür gibt es mehrere Gründe. „Ich will die Entwicklung, junge Spieler ins Team zu bringen, fortführen“, erklärt Timon Seibert: „Zudem hat das Gerüst der Mannschaft verlängert, und mit Ralf Weiser haben wir jemanden dazugewonnen, der mich hervorragend unterstützt.“ Weiser ist seit Februar sportlicher Leiter bei Saar 05.

Die Personalplanung ist weitestgehend abgeschlossen. Leistungsträger wie Christian Hertel, Marc Birkenbach, David Seibert oder Jannik Schliesing werden bleiben. „In unserer Zeit in der Oberliga und der Regionalliga (von 2014 bis 2018, Anmerkung der Redaktion) hatten wir eine große personelle Fluktuation. Das hat echt keinen Spaß mehr gemacht. Deshalb setzen wir jetzt auf Kontinuität“, sagt Timon Seibert. Drei Spieler werden den Club verlassen: Christian Sossah wechselt zu Oberligist FC Wiesbach, Carsten Jüptner zu Saarlandligist SF Köllerbach und Rouven Osthoff zu Verbandsligist FV Bischmisheim.

Kompensieren wollen die 05er die Abgänge aus dem eigenen Nachwuchs. Matthis Maurer, Akim Soulemana, Roman Pawlik, Alex Oroszi, Alessandro de Agazio und Robin Reutler rücken aus der A-Jugend auf, die in der Regionalliga als Schlusslicht akut abstiegsgefährdet ist. Die jungen Akteure sollen dem Verein nicht nur kurzfristig helfen. Timon Seibert erklärt: „Das Ziel ist es, auch mit ihnen ein Gerüst für die Zeit nach mir, Marc Birkenbach oder meinem Bruder David aufzubauen. Die werden ja alle nicht mehr ewig spielen.“ Torwart Birkenbach ist 32, David Seibert zwei Jahre älter.

Saar 05 ist Tabellensechster, Gegner Quierschied steht auf Rang zehn – mit sieben Zählern Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Durch zuletzt vier Punkte aus zwei Spielen verschaffte sich die Mannschaft des am Saisonende scheidenden Trainers Pascal Bauer etwas Luft im Abstiegskampf. Sie muss aber eine schlechte Nachricht verdauen. Quierschieds bester Torschütze Marcel Jung (elf Saisontore) wechselt zum FC Hertha Wiesbach.

Mehr von Saarbrücker Zeitung