Erfolge für den TVO beim Saisonfinale im Orientierungslauf

Orientierungslauf : TVO-Erfolge im Orientierungslauf beim Saisonfinale

Im brandenburgischen Bad Freienwalde sind kürzlich die Deutschen Meisterschaften im Orientierungslauf über die Langdistanz über die Bühne gegangen. Auch eine Delegation der TV Oberbexbach mit sechs Läufern stellte sich vor Ort der nationalen Konkurrenz.

Man nahm die 820 Kilometer lange Reise in Kauf, um mit insgesamt 650 Orientierungsläufern die Kräfte zu messen.

Dabei gab es für die Saarländer gute Ergebnisse. In der Altersklasse D14 verpasste dabei die aktuelle DM-Zweite über die Mitteldistanz, Anne Kästner, als Vierte gerade einmal um elf Sekunden die Bronzemedaille. Fünfte wurden jeweils Moritz Torgau (H21A) sowie Anja Kästner (D45). Moritz Döllgast (Herrenelite) und Ben Reinert (H16) reihten sich beide auf dem siebten Platz ein. Auch Klaus van Bentum zeigte einen soliden Lauf und erreichte in der H16 mit Rang zehn ein sehr gutes Ergebnis.

Diese Meisterschaft war zugleich der letzte Wertungslauf zur Bundesrangliste im Jahr 2019. In diesem Wettbewerb landeten gleich fünf Oberbexbacher Orientierungsläufer unter den besten Zehn ihrer Altersklasse. Rang zwei ging an Anne Kästner (D14), Dritter wurde Lucas Imbsweiler (H18), Fünfter Lukas Becker (H18), Sechste Anja Kästner (D45) und Zehnte Lisa Kästner (D16).

Im lokalen Bereich ist die Wettkampfsaison im Gegensatz zur nationalen Ebene noch nicht beendet. Es folgen noch drei Läufe zur saarländischen Rangliste. Für Samstag, 26. Oktober, sind in Saarbrücken die saarländischen Sprintmeisterschaften angesetzt. Und einen Tag später finden in St. Ingbert die Bestenermittlungen über die Mitteldistanz statt.

Parallel zur DM über die Langdistanz fanden außerdem noch in Südfrankreich für Läufer der Klassen D/H18 und D/H20 Europacupläufe statt. Zum 18-köpfigen deutschen Auswahlteam zählten auch die beiden Oberbexbacher Starter Lucas Imbsweiler und Lukas Becker. Beim Auftaktsprint sprang für das Duo zeitgleich Platz 26 heraus. Damit konnten sich die Saarländer in der ersten Hälfte des von skandinavischen Läufern dominierten Teilnehmerfeldes platzieren. Über die Langdistanz stellte der Limbacher Imbsweiler seine läuferischen und orientierungstechnischen Fähigkeiten unter Beweis. Am Ende sprang mit Rang 32 unter den insgesamt 80 Teilnehmern das zweitbeste deutsche Ergebnis heraus. Das abschließende Staffelrennen verlangte den Orientierungsläufern im bergigen Karstgelände noch einmal physisch alles ab. Es folgt nun noch für den Großteil des deutschen Teams im WM-Gelände von 2011 ein einwöchiges Trainingslager. Dabei stehen viele technische Übungseinheiten auf dem Programm.