Erfolg im DFB-Pokal soll FCS-Frauen neuen Schwung bringen

Fußball : Pokal-Erfolg soll neuen Schwung bringen

Die Frauen des 1. FC Saarbrücken bestreiten am Sonntag ihr DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Gütersloh. In der Liga sieht es mau aus.

Kurz vor dem Ende der Hinrunde verheißt der Blick auf die Tabelle für die Fußballerinnen des 1. FC Saarbrücken nichts Gutes: Mit nur neun Punkten aus elf Spielen sind die FCS-Frauen 13. und damit Vorletzter der 2. Bundesliga. Sie wollten eigentlich um den Aufstieg in die Frauen-Bundesliga mitspielen, jetzt kämpfen sie gegen den Abstieg in die Regionalliga Südwest. An diesem Sonntag um 14 Uhr empfängt das Team von Trainer Taifour Diane den Aufsteiger und Tabellensiebten FSV Gütersloh – allerdings nicht in der Liga, sondern im DFB-Pokal-Achtelfinale.

Obwohl es auf dem Kieselhumes nicht um die dringend benötigten Punkte geht, misst Diane der Partie großen Wert bei. „Die Liga ist wichtig, aber das nächste Spiel das wichtigste“, sagt er zum Pokalduell, das zur Revanche werden soll: „In Gütersloh haben wir in der Liga klar verloren – es gibt also was gutzumachen. Wir freuen uns drauf.“

Das sieht Anja Selensky genauso. Bei der Offensivakteurin dürfte die Vorfreude umso größer sein, nachdem sie gerade erst von einem Kreuzbandriss zurückgekehrt ist. Über ein Jahr war die 26-Jährige außen vor: „15 lange und schwierige Monate. Ich war sehr froh, dass ich am letzten Sonntag wieder gespielt habe – auch wenn wir am Ende noch ärgerlich verloren haben“, sagt Selensky mit Blick auf das jüngste 0:1 beim SV Meppen, wo sie nach zwei Einsätzen im Regionalliga-Team des FCS als Einwechselspielerin ihr Zweitliga-Comeback gab. Die sechste Pleite im sechsten Auswärtsspiel der Saison konnte sie nicht verhindern. Stattdessen verpassten die FCS-Frauen zum dritten Mal in Folge durch ein spätes Gegentor den ersehnten ersten Auswärtspunkt der Runde – und das als Aufstiegsanwärter.

„Wir sind natürlich sehr unzufrieden mit der Tabellensituation. Das ist nicht unser Anspruch“, betont Diane, sagt aber auch, die Leistungen zuletzt seien in Ordnung gewesen. „Was die Bereitschaft angeht, kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen.“ Man habe Pech, teilweise fehle die Cleverness. „Wir machen einfach noch zu viele leichte Fehler. Da arbeiten wir dran, das abzustellen“, sagt Diane.

Die Pokal-Partie gegen Gütersloh soll den nächsten Schritt in die richtige Richtung bringen, nachdem immerhin die letzten beiden Liga-Heimspiele gewonnen wurden (4:2 gegen Mönchengladbach, 7:4 gegen Ingolstadt). Für Selensky kommt die Pokalpartie zu einem guten Zeitpunkt: „Wir können uns viel Selbstvertrauen holen und bleiben so ja auch im Spielrhythmus.“

Gerade Letzteres ist für sie nach der Pause ein zentrales Thema: „Für 90 Minuten reicht es noch nicht – aber ich werde alles rausholen“, sagt Selensky. Sie ist überzeugt, dass sich die FCS-Frauen aus ihrer misslichen Lage befreien werden: „Wenn wir so engagiert auftreten wie in Meppen, ist mir nicht bange. Klar ist unsere Situation bescheiden – aber wir sind ein gutes Team und auf dem Weg, uns das Glück wieder zu verdienen.“

Mit Selensky und der ebenfalls wiedergenesenen Toptorjägerin Julia Matuschewski sind die FCS-Frauen personell auch wieder bestens aufgestellt, nachdem der Verein rund um den Saisonstart kurzfristig mehrere externe Spielerinnen verpflichtet hatte (Ryley Bugay, Claire Oates, Kerstin Bogenschütz, Rachel Avant). Zwar gibt es mit Chiara Klein (Knie) eine weitere Langzeitverletzte neben Lena Ripperger (Kreuzbandriss im Sommer), aber bis auf die beiden sowie Torjägerin Jacqueline de Backer (offiziell seit Wochen im Krankenschein, aber offenbar suspendiert) sind alle einsatzfähig – und der Effekt daraus soll rasch folgen. „Wir wollen die Abstiegszone unbedingt noch vor der Winterpause verlassen“, sagt Diane. Möglich ist das aber erst nach dem Pokalspiel, wenn es in der Liga gegen die direkten Konkurrenten 1. FFC Frankfurt II und Arminia Bielefeld geht. Vorher droht am Sonntag – selbst im Falle des angepeilten Viertelfinal-Einzugs – der Sturz ans Tabellenende. Denn die ursprünglich am Wochenende angesetzte Partie hat der FCS bereits gespielt (0:1 in Meppen).

Mehr von Saarbrücker Zeitung