| 20:44 Uhr

Champions League
England im Europacup-Rausch

Trainer Jürgen Klopp (rechts) klatscht mit dem deutschen Nationalspieler Emre Can ab. Liverpool deklassierte Spartak Moskau am Mittwochabend mit 7:0 und zog als Gruppensieger ins Achtelfinale der Champions League ein.
Trainer Jürgen Klopp (rechts) klatscht mit dem deutschen Nationalspieler Emre Can ab. Liverpool deklassierte Spartak Moskau am Mittwochabend mit 7:0 und zog als Gruppensieger ins Achtelfinale der Champions League ein. FOTO: John Walton / dpa
London. Es ist ein historischer Erfolg: Erstmals stehen fünf Clubs aus einem Land im Achtelfinale der Champions League.

England, das Mutterland des Fußballs, feiert nach einem historischen Erfolg seine „Fantastic Five“, die fantastischen Fünf. Nachdem der deutsche Team-Manager Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool durch ein 7:0-Feuerwerk gegen den russischen Vertreter Spartak Moskau als letzter Vertreter von der Insel das Achtelfinale der Champions League erreicht hatte, verewigte sich die Premier League in den Geschichtsbüchern der Königsklasse.



Erstmals in der Historie des wichtigsten europäischen Clubwettbewerbs überstanden fünf Vereine aus derselben Liga die Gruppenphase. Vor den Reds hatten bereits Tabellenführer Manchester City mit dem früheren Bayern-München-Trainer Pep Guardiola, Rekordchampion Manchester United mit Trainer José Mourinho, Meister FC Chelsea mit dem deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger und Tottenham Hot­spur das Ticket für die nächste Runde gelöst. Weltmeister Deutschland ist in der Runde der letzten 16 dagegen lediglich durch Rekordmeister Bayern München vertreten.

„Das spricht für die Klasse der Liga. Die englischen Topclubs haben eine enorme Qualität und können noch weit kommen. Ich bin gespannt, wo das hinführt“, sagte Klopp nach der Gala seiner Mannschaft gegen Moskau. Der Siegeszug kann noch weitergehen, da in der nächsten Runde keine Teams aus dem selben Land aufeinandertreffen können. Somit werden am Montag in Nyon (12 Uhr) erstmals fünf Achtelfinal-Paarungen mit englischer Beteiligung ausgelost.

„Wir haben gezeigt, dass wir ein tolles Team haben. In der zweiten Hälfte haben wir brillant gespielt. Deshalb fürchten wir uns vor keinem Gegner“, sagte Liverpools deutscher Nationalspieler Emre Can, der im Achtelfinale unter anderem auf seinen ehemaligen Club Bayern München treffen könnte.

Die Boulevardzeitung Daily Mail feierte unterdessen Klopp, der diese Saison auch schon schwere Zeiten durchgemacht hat: „Aus diesem Grund wurde Jürgen Klopp nach Anfield geholt. Er ist immer wieder für besondere Momente auf Merseyside gut.“ Der Telegraph stellte übergreifend und mit Blick auf die Beatles-Stadt Liverpool fest: „Liverpool hat seine Fab Four und die Premier League ihre Fantastic Five.“



Während sich Borussia Dortmund und RB Leipzig aus der Königsklasse verabschiedeten, stellten die Engländer ihrerseits noch eine eigene Bestmarke ein. Mit Liverpool, Manchester City, Manchester United und den Spurs qualifizierten sich vier englische Clubs sogar als Gruppensieger für das Achtelfinale. Das ist erst das zweite Mal, dass vier Clubs aus dem selben Land ihre Gruppen gewonnen haben. Zum ersten Mal gelang dies 2006/2007 mit Arsenal, Chelsea, Liverpool und United ebenfalls vier englischen Vereinen.