| 21:25 Uhr

Emre Güral - der Schrecken der Oberliga

Elversberg. Er ist erst 20 Jahre alt und gilt jetzt schon als eines der größten Talente, die jemals in Elversberg Fußball gespielt haben. Dabei hat der Jungspund noch gar kein Spiel für die Regionalliga-Elf der SVE bestritten. Die Rede ist von Stürmer Emre Güral (Foto: leh), der erst vor drei Wochen vom Drittligisten SSV Jahn Regensburg nach Elversberg in die Regionalliga West wechselte

Elversberg. Er ist erst 20 Jahre alt und gilt jetzt schon als eines der größten Talente, die jemals in Elversberg Fußball gespielt haben. Dabei hat der Jungspund noch gar kein Spiel für die Regionalliga-Elf der SVE bestritten. Die Rede ist von Stürmer Emre Güral (Foto: leh), der erst vor drei Wochen vom Drittligisten SSV Jahn Regensburg nach Elversberg in die Regionalliga West wechselte. Die SV Elversberg suchte noch einen Stürmer, Güral kam ins Probetraining und wurde sofort verpflichtet. SVE-Trainer Djuradj Vasic damals: "Ich kann nicht verstehen, dass kein Profiverein Interesse an Emre hat."


Was Vasic damit meinte, wurde deutlich, als der bei Egelsbach in Hessen aufgewachsene Deutsche mit türkischer Herkunft das erste Mal für die SVE in der Oberliga Südwest spielte. Im Spiel der zweiten SVE-Mannschaft gegen den FC Homburg traf Güral einmal beim 4:1-Sieg. "Wir haben gar keinen Verteidiger, der diesen Güral aufhalten kann", sagte Homburgs Trainer Jens Kiefer nach dem Spiel. Eine Woche später gewann die SVE II 6:3 beim SV Auersmacher, und Güral schoss vier Tore. SVA-Trainer Jörn Birster: "Wir brauchen uns gar nicht den Kopf zu zerbrechen. Der ist einfach zu stark für diese Liga."

Am vergangenen Dienstagabend gewann eine SVE-Auswahl aus erster und zweiter Mannschaft mit 6:1 gegen den Verbandsligisten TuS Steinbach. Güral schoss wieder drei Tore. "Mein Ziel ist die Bundesliga. Kurzfristig möchte ich in der ersten Mannschaft der SVE spielen. Allerdings würde ich als Trainer zur Zeit auch nichts an der Formation ändern", schätzt Emre Güral die aktuelle Situation realistisch ein. Die SVE-Stürmer Martin Willmann (3) und Andreas Haas (2) haben am ersten Spieltag fünf Tore erzielt. Dahinter wartete der ebenfalls talentierte Haluk Türkeri auf seine Chance. Ob der 20-jährige Güral am Samstag, 15.30 Uhr, mit der SVE-Oberliga-Mannschaft gegen die SF Köllerbach spielt oder mit der Ersten am Sonntag, 14 Uhr, beim SC Verl - das weiß SVE-Trainer Vasic noch nicht. Fest steht: Sollte Güral am Samstagmorgen in den Bus nach Verl einsteigen, können die SF Köllerbach bereits den ersten Teilerfolg verbuchen. leh



Auf einen Blick

Neben der Partie SV Elversberg gegen SF Köllerbach gibt es am vierten Spieltag der Oberliga Südwest ein weiteres Saarderby. Borussia Neunkirchen empfängt am Freitag (18.30 Uhr) den SV Auersmacher. Der FC Homburg spielt am Freitag um 19.30 Uhr in Waldalgesheim, der SV Hasborn trifft am Samstag (16.30 Uhr) zuhause auf Eisbachtal. red