Emotionaler Abschied von Gerd Meyer

Emotionaler Abschied von Gerd Meyer

Der Führungswechsel an der Spitze des Landessportverbandes für das Saarland (LSVS) ist seit gestern Abend offiziell vollzogen. Auf der Mitgliederversammlung des LSVS in der Multifunktionshalle der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken wurde Klaus Meiser zum neuen LSVS-Präsidenten gewählt.

Meiser war der einzige Kandidat und war von der Versammlung des LSVS-Präsidiums und den Präsidenten der einzelnen Sportfachverbände vorgeschlagen worden.

Der 60-jährige Meiser wurde gestern von den 253 Delegierten und sieben Präsidiumsmitgliedern gewählt und ist somit Nachfolger von Gerd Meyer , 69, der den LSVS seit August 2002 führte. Meyer hatte im Juni seinen Rückzug angekündigt und wurde von den Delegierten zum LSVS-Ehrenpräsidenten gewählt.

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, die zurzeit an der Ministerpräsidenten-Konferenz in Potsdam teilnimmt, nannte Meyer in einer Video-Botschaft eine "Institution im saarländischen Sport". Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes würdigte Meyer als "einen, der für den Sport oft und ständig mehr getan hat, als er musste. Sein Rückzug schmerzt, nötigt aber auch Respekt ab". Als "Überraschungsgast" tauchte Triathlet Jan Frodeno auf. Der Olympiasieger von 2008 ist eng mit Meyer verbunden und ließ es sich nicht nehmen, "seinem" Präsidenten persönlich für die jahrelange Unterstützung zu danken.