| 21:53 Uhr

Eishockey
Eishockey-Marathon dauert 163:36 Minuten

St. Petersburg. Die Stadtrivalen Dynamo und SKA-Newa St. Petersburg haben sich im Playoff-Finale der 2. russischen Eishockey-Liga ein episches Duell geliefert. Dynamo musste sich nach der sechsten Verlängerung und 163:36 Minuten Spielzeit mit 3:4 (1:2, 1:1, 1:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:1) geschlagen geben. Angreifer Swjatoslaw Grebenschtschikow erlöste mit seinem Treffer SKA-Newa und verkürzte in der best-of-seven-Serie zum 2:3.

Die Stadtrivalen Dynamo und SKA-Newa St. Petersburg haben sich im Playoff-Finale der 2. russischen Eishockey-Liga ein episches Duell geliefert. Dynamo musste sich nach der sechsten Verlängerung und 163:36 Minuten Spielzeit mit 3:4 (1:2, 1:1, 1:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:1) geschlagen geben. Angreifer Swjatoslaw Grebenschtschikow erlöste mit seinem Treffer SKA-Newa und verkürzte in der best-of-seven-Serie zum 2:3.


Laut SKA war es das längste Eishockey-Match der russischen Geschichte. Den im Guinness Buch aufgeführten Weltrekord verpassten die Clubs allerdings klar. Am 12. März 2017 hatten sich in Norwegen die Storhamar Dragons und Sparta Warriors 217 Minuten und 14 Sekunden (3:37 Stunden) gegenübergestanden. Die Entscheidung zum 2:1-Sieg für Storhamar fiel damals um 2.32 Uhr Ortszeit.

Das bislang längste Spiel in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) lieferten sich die Kölner Haie und Adler Mannheim am 22. März 2008. Die Haie gewannen das Marathon-Match nach 168:16 Minuten (5:4 nach Verlängerung).