Eishockey: Frischer Wind dank Bundestrainer Sturm

Eishockey: Frischer Wind dank Bundestrainer Sturm

Nach den ersten erfolgreichen Tagen mit dem neuen Mann bekam der alte noch einmal sein Fett weg. "Wenn Marco Sturm den Hörer hebt, wird am anderen Ende auch abgenommen", erklärte Franz Reindl , Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes.

Und Angreifer David Wolf behauptete nach dem Turniersieg der Nationalmannschaft beim Deutschland-Cup in Augsburg : "Der Respekt vor dem Trainer war noch nie so hoch."

Es ist der Respekt, den Pat Cortina nie bekommen hat. Nach drei drögen Jahren der Stagnation unter Cortina ist die Zuversicht zurück. Auf das 2:3 gegen die Schweiz folgten ein 4:2 gegen die Slowakei und ein 5:2 gegen die USA. "Alle hatten Spaß", sagte Kapitän Patrick Reimer.

Zu großer Euphorie besteht allerdings kein Anlass. Genau genommen ist der Deutschland-Cup nur eine Standortbestimmung ohne internationalen Wert. Was vor der Heim-WM 2017 wirklich zählt, ist ein Turnier im September 2016 in Lettland: Gegen die Gastgeber, Österreich sowie einen Qualifikanten geht es dann um die Teilnahme an Olympia 2018 in Pyeongchang.

Anfang Dezember kommt Sturm wieder nach Deutschland, um bei der B-WM der U20 in Wien als Co-Trainer zu fungieren. Im Februar, vor Beginn der Playoffs in der Deutschen Eishockey Liga, will er die Nationalspieler zu einem Trainingscamp versammeln, um vor der WM im Mai 2016 in St. Petersburg/Russland noch zu üben.