Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:30 Uhr

Eishockey: Eisbären und Pinguine ohne Stars im freien Fall

Krefeld. Christian Ehrhoff, Daniel Brière und die übrigen Stars aus der Profiliga NHL sind wieder in den USA, der Rausch der Eishockey-Feiertage in Deutschland ist verflogen. Bei den Eisbären Berlin und den Krefeld Pinguinen herrscht richtig Katerstimmung

Krefeld. Christian Ehrhoff, Daniel Brière und die übrigen Stars aus der Profiliga NHL sind wieder in den USA, der Rausch der Eishockey-Feiertage in Deutschland ist verflogen. Bei den Eisbären Berlin und den Krefeld Pinguinen herrscht richtig Katerstimmung. "Es wird Zeit, dass wir endlich mal ohne Christian gewinnen", sagte Krefelds Kapitän Herberts Vasiljevs nach dem 2:3 nach Penaltyschießen beim EHC München, der dritten Niederlage in Folge seit Ehrhoffs Abschied. Der einstige Tabellenführer ist in der Deutschen Eishockey Liga auf den vierten Platz abgerutscht. Noch prekärer ist die Lage in Berlin. Seit Brière nicht mehr im Eisbären-Trikot zaubert, hat der deutsche Meister fünf von sechs Spielen verloren. Die Playoff-Qualifikation ist in Gefahr. sid