Eintracht Frankfurt fliegt mit reichlich Rückenwind nach Mailand

Fußball : Frankfurt fliegt mit reichlich Rückenwind nach Mailand

Eintracht gewinnt das Montagsspiel in Düsseldorf klar.

Couch, Eistonne, Fahrrad und dazu viele Kohlehydrate – Gelson Fernandes wusste genau, wie er die kurze Zeit bis zum Abflug nach Mailand verbringt. „Wir müssen uns jetzt gut erholen, um am Donnerstag topfit zu sein“, sagte der Kapitän von Eintracht Frankfurt nach dem 3:0 (0:0) am Montagabend bei Fortuna Düsseldorf mit Blick auf das nur 70 Stunden später stattfindende Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League beim 18-maligen italienischen Meister Inter Mailand.

Vor dem Abflug am heutigen Mittwoch in die lombardische Metropole hatten die Hessen in Düsseldorf mit dem Glück des Tüchtigen ihre Chancen auf die erstmalige Champions-League-Teilnahme gewahrt und sich zusätzliches Selbstvertrauen für die Partie am Donnerstag im Giuseppe-Meazza-Stadion (21 Uhr/RTL) geholt. Der Portugiese Paciencia hatte bei seinem Startelfdebüt mit seinem zweiten Saisontreffer (48. Minute) die Weichen auf Sieg gestellt. Sébastien Haller (90.+1/90.+3) machte in der Nachspielzeit den Sieg perfekt. Der kroatische Vizeweltmeister Ante Rebic fehlte erneut. Wegen seiner Knieverletzung muss er eventuell auch gegen Inter passen. Auch Trainer Adi Hütter muss zuschauen – die Uefa lehnte eine Überprüfung seiner Sperre ab. Hütter hatte im Hinspiel aus Ärger über einen nicht gegebenen Elfmeter eine Wasserflasche weggetreten, war auf die Tribüne geschickt worden und wurde daraufhin nach dem Uefa-Reglement automatisch gesperrt. „Die Sperre bleibt bestehen“, teilte Eintracht-Sprecher Jan Strasheim mit.